zur Navigation springen

Fohlenbrennen in Alkersum: : Große Tage für den Föhrer Pferdenachwuchs

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Kleine Holsteiner und Ponykinder mussten sich zum ersten Mal präsentieren. Neben Fachleuten verfolgten auch viele Zuschauer das Geschehen.

Viele Pferdeliebhaber der Insel, Züchter vom Festland und Touristen besuchten das Fohlenbrennen des Holsteiner-Verbandes auf dem Reiterhof Jacobs in Alkersum. 21 Stutfohlen und 18 kleine Hengste waren zum Teil schon am Tag zuvor angereist um sich dem Publikum zu zeigen. Ein solides Fundament war gefragt, eine gute Ober- und Unterlinie und natürlich auch eine gelungene Trabrunde.

Die Körkommision bestehend aus Dr. Thomas Nissen, Sören Brühe und Dieter Feddersen, hatte aber zuerst vier Jungstuten zu beurteilen. Die Halter von zwei dieser Stuten konnten sich über eine Bezirksprämie freuen, alle Stuten wurden ins Stutbuch aufgenommen.

Den Anfang bei den Fohlen machten die Hengstfohlen. Hier wurden insgesamt acht Pferdekinder prämiert. Zum Schluss setzte sich ein sehr gut entwickeltes Cayado-Hengstfohlen aus einer Caretino-Lord-Mutter gegen die Konkurrenz durch. Züchter und Besitzer ist Peter Diedrichsen aus Borgsum, einer der erfolgreichsten Züchter der Insel, der auch schon die gekörten Hengste Le Touquet und Lightning gezogen hat.

Reservesieger wurde ein Dinken-Fohlen aus einer Linaro-Calypso-1-Mutter, Jan Hansen aus Wrixum ist sein Züchter und Besitzer. Zweiter Reservesieger wurde ein Connor-Fohlen aus einer Sir-Shostakovich-Mutter. Züchter ist hier die Zuchtgemeinschaft Rörden aus Witsum.

Bei den Stutfohlen wurden wesentlich mehr der begehrten Plaketten vergeben, denn insgesamt 15 Stütchen erhielten eine Prämie. Publikumsliebling war hier das jüngste Fohlen, die 14 Tage alte Greta, ein Dinken-Fohlen aus einer Casall-Landos-Mutter. Das Pferdebaby hat zum Schlus auch die Kommission überzeugte und sich als Siegerin des Tages präsentierte. Züchter und Besitzer ist Friedrich Riewerts aus Nieblum. Reservesiegerin wurde eine Quidam-de Revell-Tochter aus einer Cento-Carthago-Mutter. Züchter ist hier Gerd Ohlsen, der im vergangenen Jahr mit dem Hengst Quvee Prestige den Siegerhengst in Neumünster stellte. Zweite Reservesiegerin wurde eine Casall-Tochter aus einer Diamant-de-Semi-lly-Mutter. Züchterin und Besitzerin ist Anke Siewertsen aus Utersum.

Am Ende des anstrengenden Tages zeigten sich alle Züchter zufrieden und es wurde ausgiebig gefeiert.

Auch auf dem Lütje-Klint-Hof in Alkersum traten Pferdekinder zur Begutachtung an. Hier waren es die Kleinpferde und Ponyfohlen, die zur Fohlen-Prämierung des Pferdestammbuches Schleswig-Holstein erschienen waren. Ein aufregender Tag im noch jungen Pferdeleben.

Die Körkommission hatte sich auf den Weg nach Föhr gemacht um, die Kleinpferde und Ponyfohlen zu registrieren, zu chippen und gegebenenfalls zu brennen, so dass sie dann ihren Pferdepass erhalten konnten.

Alle vorgestellten 13 Fohlen präsentierten sich in einer prima Verfassung und beeindruckten mit schönen Bewegungen und selbstsicherem Auftreten. Einige von ihnen erhielten die begehrte Fohlen-Prämie, die sie berechtigt, am Fohlen-Championat teilzunehmen, das am 16. August in Bad Segeberg, stattfindet. Dazu gehören: deutsches Partbred-Shetlandpony-Stutfohlen, Islands Flip von Franky Boy – Besitzerin Renate Christiansen, Welsh-A-Hengstfohlen Orkan von Oakland – Besitzer Manfred Burkat, Welsh-B-Stutfohlen Fering’s Brynhenllan von Störtebeker’s Dorkas – Besitzer Frank Krebs; Welsh-C-Hengstfohlen Macho von White Moor Mikesch – Besitzer Leon Marius King; Pinto-Hengstfohlen Islands Shamaal Ibu Mandu von Sheik Mandu – Besitzerin Renate Christiansen; Deutsches Reitpony-Stutfohlen Kings Alva von Aldan – Besitzer Jürgen King. Desweiteren wurden der Kommission vier Stuten zur Eintragung vorgestellt. Viele Zuschauer und Gäste hatten sich auf dem Lütje-Klint-Hof eingefunden wo freiwillige Helfer für einen reibungslosen Ablauf des Geschehens sorgten und den kleinen Pferden und ihren Besitzer einen großen Tag bescherten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen