Schachturnier auf Föhr : Göbel und Roth trumpfen auf

In der Ruhe liegt die Kraft:  Heinz-Georg Roth konzentriert sich auf sein Spiel.
In der Ruhe liegt die Kraft: Heinz-Georg Roth konzentriert sich auf sein Spiel.

Sieg und Platz drei erspielten sich Wyker Schach-Asse beim "4. Insel Turnier".

Avatar_shz von
26. November 2009, 10:20 Uhr

Wyk | Ob es im Schachsport einen Heimvorteil gibt, darüber lässt sich sicherlich streiten. Wolfgang Göbel wird es egal sein, denn der Wyker siegte, Heimvorteil hin oder her, als einziger Lokalmatador im Feld beim "4. Insel Seniorenturnier". Nachdem Göbel in den vergangenen Jahren jeweils Platz erspielt hatte, wollte es der für den WTB in der Verbandsliga am Spitzenbrett aktive Wyker diesmal wissen.

Nach neun Runden im "Schloß am Meer" hatte der WTB-Stratege sechs Siege und ein Remis auf der Habenseite, ebenso viel wie Hans Kalkmann vom SC Springer St. Tönis (bei Krefeld). In diesen Fällen entscheidet im Schachsport die sogenannte Zweitwertung, bei der Göbel knapp vorne lag (44:43,5). Der Traum wurde wahr.

Eine ganz starke Woche lieferte aber auch Göbels Teamkamerad Heinz-Georg Roth ab. Beim sportlich wesentlich höher einzuschätzenden "4. Insel-Open" erspielte er sich einen hervorragenden geteilten dritten Platz und durfte sich damit über die beste Platzierung in den letzten vier Jahren freuen. Mit fünf Siegen aus sieben Partien lag das Wyker Schach-Ass am Ende nur einen halben Zähler hinter dem Siegerduo Stefan Bien (Brühler SK) und Titelverteidiger Matthias Kemény (SG Glinde).

Immerhin zwei Kontrahenten setzte Karl-Heinz Habenicht, der dritte WTB-ler im Bunde, matt. Das bedeutete am Ende Rang 37.

Mit insgesamt 75 Teilnehmern und Teilnehmerinnen aus elf Bundesländern sowie aus Belgien verbuchte das Schachturnier einen neuen Teilnehmerrekord. Lag Organisator Jürgen Lenz (Stuttgart) mit 38 Spielern beim Seniorenturnier noch im Trend, erlebte das "Open" mit 41 Startern gegenüber 26 aus dem Vorjahr diesmal einen deutlichen Schub. Mit bis zu elf Stunden Konzentration pro Tag bewiesen die Denksportler erneut große körperliche wie geistige Frische.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen