zur Navigation springen

Auf ganz Föhr im Einsatz : Gleich zwei auf einen Streich

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Feierliche Schlüsselübergabe: Die Wyker und die Boldixumer Feuerwehr bekamen neue Fahrzeuge

shz.de von
erstellt am 08.Dez.2015 | 12:30 Uhr

Gleich zwei neue Einsatzfahrzeuge für die Wyker Feuerwehr – das hat es noch nie gegeben. Zwar sind die beiden „Neulinge“ bereits Ende Oktober auf Föhr im Empfang genommen worden, doch offiziell sind sie erst jetzt in Dienst gestellt und ihre Schlüssel übergeben worden.

Der Wyker Wehrführer Kai Sönnichsen konnte sich bei der Begrüßung freuen, dass zur feierlichen Übergabe Vertreterinnen und Vertreter aller relevanten Einrichtungen der Insel erschienen waren. Besonders hob er dabei hervor, dass auch die zwei Ehrenwehrführer Peter Jensen und Heiko Twardziok zu diesem Anlass den Weg in die Halle der Wyker Freiwilligen Feuerwehr nicht gescheut hatten.

„Bis zur Übergabe der beiden Fahrzeuge musste ein steiniger Weg bewältigt werden“. Das betonte Wyks Bürgermeister Paul Raffelhüschen. Er erinnerte an die langen Diskussion über die Notwendigkeit dieser Fahrzeuge. „Heute kann man feststellen, dass diese Neuanschaffungen sein mussten“, so der Bürgermeister mit dem Hinweis auf das neue Wyker Baugebiet. Dazu komme auch noch, dass die Einsatzfahrzeuge für Notfälle auf der ganzen Insel zur Verfügung stehen. „Wir haben zwei Jahre lang für diesen Kauf gespart“, berichtete das Gemeindeoberhaupt.

Dabei mussten für das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20) der Löschgruppe II 375  000 Euro und für das Tragkraftspritzenfahrzeug (TLF) der Löschgruppe Boldixum 86  000 Euro aufgebracht werden. Zum HLF 20, einem 16-Tonner, scherzte der Bürgermeister angesichts seiner Körperlänge, dass dieser Wagen nicht so ganz seiner Größe entspreche. Das TSF, ein 5-Tonner, erfülle da eher seine Bedürfnisse. Bevor der Bürgermeister die symbolischen Fahrzeugschlüssel an Wehrführer Sönnichsen übergab, wünschte er den Feuerwehrleuten viel Glück und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Wagen möglichst nur zu Übungszwecken bewegt werden.

Die Feuerwehren benötigen einsatzfähiges Gerät, hatte Dietmar Zgaga, Vertreter der Firma betont, die das HLF 20 gebaut und geliefert hatte. Er war damit auch derjenige, der die Schlüssel mit nach Wyk gebracht hatte. Man habe in Wyk auch noch eine Nachschulung für die sechs Maschinisten durchführen können, berichtete Zgaga. „Wenn die Männer bei uns in Luckenwalde ihre neuen Fahrzeuge abholen, ist ihr Adrenalinspiegel zu hoch, als dass sie sich alles merken könnten“. Dazu komme auch, dass das heutige Gerät mit den Fahrzeugen, die seit 20 Jahren eingesetzt wurden, nicht mehr zu vergleichen sei.

Das neue Fahrzeug, für das die Löschgruppe Boldixum in Eigenleistung ihr Gerätehaus entsprechend vergrößert hat, weckte übrigens auch bei anderen Gästen der Feierstunden Begehrlichkeiten. Udo Höfer, der Chef der Wyker Polizei, freute sich zwar für die Blaujacken für ihre Neuerwerbungen, gab aber auch zu verstehen, dass er sehr wohl auch selbst Verwendung für solch ein Fahrzeug habe.

Renate Gehrmann, Amtsdirektorin des Amtes Föhr-Amrum, schien ebenfalls nicht abgeneigt, dieses Fahrzeug ihr Eigen nennen zu können. Gleichwohl gönnte sie es den Wehren, gratulierte ihnen und wünschte allzeit gute Fahrt.

Hauke Brett, Nieblums Wehrführer und stellvertretender Amtswehrführer, stellte fest: „Es wurde eine Masse Kohle für die Fahrzeuge aufgewandt, doch sie kommen einer Truppe zugute, die 365 Tage im Jahr zu Verfügung steht. Dies war eine gute Investition der Stadt Wyk.“

Für die Nachbarwehr aus Wrixum überbrachte ihr Wehrführer Thies Krüger die Glückwünsche, und er konnte außerdem berichten, dass das alte LF 16 in der Gemeinde Aub in Dienst gestellt werde.

Bevor es dann zum gemütlichen Teil überging, überreichten Wehrführer Sönnichsen und Bürgermeister Raffelhüschen die echten Schlüssel an Ingo Agatter, den Gruppenführer der Löschgruppe II, und an Jan Diekmann, den Boldixumer Gruppenführer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen