zur Navigation springen

Tischtennis : Glatter Durchmarsch für den WTB

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Wyker Team absolvierte drei Heimspiele an einem Tag. Dabei zeigten sich die Insulaner in Bestform.

Die erste Tischtennismannschaft des WTB war mit ihren bisher ausgetragenen Begegnungen in der Kreisliga arg im Rückstand. Das führte dazu, dass die Insulaner am Sonnabend in Wyk nacheinander drei Partien zu bestreiten hatten. Alle endeten mit souveränen Siegen der Gastgeber. Zunächst wurde der TSV Mildstedt III mit 8:0 bezwungen. Es folgte eine 8:2-Erfolg über die „Zweite“ der TTG Sylt-Ost. Drittes „Opfer“ war der TSV Wiedingharde II, bis dahin ungeschlagener Spitzenreiter der Spielklasse. Hier hieß es am Ende ebenfalls 8:2 für das Wyker Team, das damit Kurs in Richtung Tabellenspitze genommen hat. Es rangiert jetzt, mit immer noch „weißer Weste“, auf dem dritten Platz.

Der Grundstein für die Wyker Siege wurde jeweils bereits in den Eingangsdoppeln gelegt, die alle gewonnen wurden. Böker/Jenßen siegten zweimal in drei und einmal in vier Sätzen, Wamser/Pollex setzten sich zweimal in drei Sätzen durch und auch Vermehren/Wamser behielten in drei Sätzen die Oberhand.

Gegen die Mildstedter Mannschaft spielten die Wyker die Einzel in der Besetzung Hannes Böker (3:1, 3:0), Andreas Vermehren (3:2, 3:1), Dariusz Wamser (3:0) und Carsten Pollex (3:0). Die Gäste gewannen keine einzige Partie und konnten nur fünf Sätze für sich entscheiden.

Die gleiche Besetzung hatte der WTB gegen das Sylter Team aufgeboten. Hier zogen die Wyker schnell bis auf 6:0 davon, ehe die Gäste in der zweiten Einzel-Runde zu zwei Punktgewinnen kamen. Andreas Vermehren hatte sich in drei und Dariusz Wamser in vier Sätzen geschlagen geben müssen. Carsten Pollex landete dagegen einen unangefochtenen Dreisatzsieg.

Er stand dann in der finalen Begegnung gegen den Tabellenführer nicht mehr zur Verfügung. Für ihn spielte Dirk Jenßen, der zwar sein erstes Einzel in vier Sätzen verlor und so dem Gegner einen von den insgesamt zwei abgegebenen Punkten überlassen musste; aber auch durch einen glatten Dreisatzerfolg für den achten und damit für den Siegpunkt verantwortlich zeichnete. Zweiter heimischer Spieler, der in dieser Partie einen Punkt abgeben musste, war Andreas Vermehren, der seinem Gegner in vier Sätzen unterlag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen