Amrum : Getöteter Flüchtling hatte Stichverletzungen

Nach einer großen Suchaktion war die Leiche vor zwei Wochen gefunden worden.
Foto:
Nach einer großen Suchaktion war die Leiche vor zwei Wochen gefunden worden.

Der Iraker Ceetin K. starb auf der Insel. Das Motiv der beiden geständigen Täter liegt noch im Dunkeln.

shz.de von
25. Oktober 2017, 06:30 Uhr

Seine Leiche lag vergraben am Wittdüner Südstrand. Jetzt steht fest: Der irakische Flüchtling Ceetin K. (27) ist mit einem Messer attackiert worden. „Es sind Stichverletzungen an der Leiche vorhanden“, bestätigte Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt. Offenbar gibt es aber auch noch andere Spuren der Gewalt. „Ob die Stiche todesursächlich waren, muss der endgültige Obduktionsbericht zeigen“, betonte Stahlmann-Liebelt.

Zwei junge Männer sitzen als Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Marwin H. (20), geboren auf der Nordsee-Insel, und Maxim A. (26), zugezogen aus Sachsen, haben das Verbrechen gestanden. Sie sollen die Tat gemeinsam geplant und gemeinsam ausgeführt haben. Das Motiv ist noch unklar. Täter und Opfer waren befreundet. Auf der Insel heißt es, der Streit um ein Mädchen könnte eine Rolle gespielt haben.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen