Föhrer Sänger feiern : Geschenke, Dankesworte und zwei Zugaben

Trafen den Nerv des Publikums: Chorleiterin Andrea Arfsten (r.) und ihre Sänger.
Trafen den Nerv des Publikums: Chorleiterin Andrea Arfsten (r.) und ihre Sänger.

25 Jahre „Unföhrgettale“: Jubiläum des Gospelchores mit umjubeltem Konzert in der St.-Nicolai-Kirche gefeiert.

shz.de von
04. Juli 2018, 08:30 Uhr

Silberglänzende Fähnchen als lange Wimpelketten und ein großes Jubiläums-Banner hingen im Altarraum der Boldixumer St.-Nicolai-Kirche: Der Föhrer Gospelchor „Unföhrgettable“ feierte sein 25-jähriges Bestehen. Schon lange vor Beginn des Konzertes waren die Plätze in der Kirche fast alle besetzt. Viele waren gekommen, um zu gratulieren – und ein Gospelkonzert zu erleben.

Pastorin Hanna Wichmann erinnerte in ihrer Begrüßung daran, dass das erste Konzert, das sie hörte, als sie vor 15 Jahren mit ihrer Familie auf die Insel kam, das des Gospelchores zu dessen zehnjährigen Bestehen war. Damals wie heute dabei: Andrea Arfsten. Unter ihrer Leitung stimmten die Sänger bekannte Lieder wie „We shall overcome“, „Waiting for the Lord“ oder „Glory to the Lord of the Highest“ an.

Diese Art Gospels als „gute Nachrichten“ aus früheren Zeiten steckten hinter der Idee, als Pastor Jörg Weißbach 1993 mit einigen Mitstreitern einen Singkreis im Gemeindehaus gebildet hatte. Schnell vergrößerten sich Gruppe und Repertoire. Bekannte Gospels wie „He’s got the whole world in his hand“ oder „Go, tell him on the mountain“ und viele andere Lieder in deutscher und englischer Sprache gehören noch heute zum Programm des Chores.

Sang man anfangs zweistimmig, kamen nach und nach auch Männerstimmen dazu, sodass der nunmehr rund 35-köpfige Chor vierstimmig auftreten konnte. Im Laufe der Zeit kamen mit Akustik- und Bassgitarre sowie Schlagzeug und Cajón auch immer mehr Instrumente zum Einsatz.

Im Jahr 2000 übernahm Andrea Arfsten den Taktstock, da Jörg Weißbach die Sänger am Klavier begleitete und sich dies schwer mit dem Dirigieren vereinbaren ließ. Arfsten, ausgebildete Musiklehrerin und Dirigentin, hält weiterhin die Fäden zusammen, auch nachdem Weißbach 2016 nach Stockholm „auswanderte“.

„Das Wichtigste für uns alle ist das Miteinander“, sagt Andrea Arfsten. „Die soziale Gemeinschaft wird gepflegt und Singen verbindet.“ Und dieses Gefühl strahlten die Akteure auch an diesem Abend in Boldixum aus. Als Überraschung hatte Thomas Wiesner den Klassiker „Heart of Gold“ von Neil Young erarbeitet – in einer tollen Version mit Gitarre, Mundharmonika und eigenem Gesang. Das Publikum belohnte jeden Beitrag mit viel Applaus, klatschte rhythmisch und sang die bekannten Texte mit.

Es war ein gelungener Abend mit Geschenken und vielen Dankesworten. Am Ende überreichte Pastor und Chormitglied Edwin Becker-Wichmann im Namen aller Sänger Chorleiterin Andrea Arfsten einen Sommer-Rosenstrauß. Dem Publikum reichte das noch lange nicht, das mit stehenden Ovationen eine Zugabe forderte. Und so rundeten ein temperamentvolles „Barbara Ann“ und das irische Segenslied „Möge die Straße“ das Jubiläumskonzert ab. Ein großer Teil der Spenden soll dem Verein „Inselgeburt“ zugutekommen. Auch diese Idee wurde mit einem tosenden Beifall bedacht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen