In Norddorf : Gemeindevertreter geben Gas

Wenig Abenteuer im Abenteuerland: Das Dach des Gebäudes ist marode.
Wenig Abenteuer im Abenteuerland: Das Dach des Gebäudes ist marode.

Ob altes Schwimmbadgebäude, Abenteuerland oder Kurverwaltung: Einige Baustellen stehen auf der Tagesordnung.

shz.de von
12. Juli 2018, 10:30 Uhr

Nachdem die erste Sitzung der Norddorfer Gemeindevertretung in der neuen Wahlperiode von der Besetzung der Gremien und der Wahl des Bürgermeisters geprägt war, traten die Kommunalpolitiker nun aufs Gaspedal: 20 Tagesordnungspunkte mussten in der jüngsten Sitzung abgearbeitet werden.

So informierte Bürgermeister Christoph Decker über neue Werkverträge für die Pflege der Gräben in der Norddorfer Marsch, die abgeschlossen werden sollen. Vor der Ausschreibung gilt es allerdings noch, alle notwendigen Daten über Anzahl, Lage und Länge der Gräben aufzunehmen. Und auf Empfehlung eines Gutachtens über die Sicherheit der Amrumer Strände soll in Norddorf einen zweiter Wachturm für die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft im Bereich des FKK-Badestrandes aufgestellt werden.

Zudem ist das Projekt Sanierung/Umgestaltung Maritur (altes Schwimmbadgebäude) nun so weit fortgeschritten, dass im Spätsommer ein Förderantrag gestellt werden kann. Auch über die Sanierung des Gebäudes „Kurverwaltung/Amrum-Touristik“ hatte es in den vergangenen Sitzungen bereits einige Diskussionen gegeben. Hier ist Insbesondere das Dach sanierungsbedürftig. Das Vorhaben soll nun zügig vorangetrieben und ein Architekt beauftragt werden, den Umfang der Sanierung festzulegen, um die entsprechende Ausschreibung auf den Weg zu bringen. Eine weitere Baustelle ist das marode Dach des Gebäudes Abenteuerland. Hier liegt ein Angebot zur Sanierung vor. Bevor die Arbeiten in Auftrag gegeben werden, soll jedoch geprüft werden, ob sich eine Installation von Solarpanelen finanziell trägt. Fällt das Ergebnis positiv aus, könnte überschüssiger Strom ins Netz eingespeist oder für die Versorgung von Batterie-Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge genutzt werden.

Christoph Decker berichtete auch von Beschwerden über den Zustand der Norddorfer Bohlenwege, insbesondere im Bereich Minigolfplatz zum kleinen Wäldchen. Auch hier soll zügig Abhilfe geschaffen und eine Ausschreibung auf den Weg gebracht werden. Schließlich war auch die Gefährdung von Fußgängern und Fahrradfahrern durch zu schnell fahrende Lieferfahrzeuge im Strunwai noch einmal Thema (wir berichteten). Der Bürgermeister appellierte nochmals an die Lieferanten, sich an die vorgeschriebene Fahrgeschwindigkeit zu halten und entsprechende Rücksicht zu nehmen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen