zur Navigation springen

Tauschgeschäft : Gemeinde kauft den „Wrixumer Hof“

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Der Saal soll für die Bürger erhalten bleiben. Die Kommune hat aber noch weitergehende Pläne für ein Dorfzentrum.

von
erstellt am 19.Sep.2014 | 12:15 Uhr

Der „Wrixumer Hof“ stand schon länger zum Verkauf. Jetzt hat er den Besitzer gewechselt. Doch kein Gastronom hat den Traditionsgasthof erworben, neuer Eigentümer ist die Gemeinde. „Wir wollen so den Mittelpunkt des Dorfes erhalten“, so Bürgermeisterin Heidi Braun. Wie sie berichtet, hat die Gemeinde so gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Denn die Kommune kann nun dafür sorgen, dass der Saal erhalten bleibt, in dem Vereinsfeste genauso stattfinden wie Kaffeetafeln nach Beerdigungen. Und sie hat in einem Tauschgeschäft die Verantwortung für eine Immobilie abgegeben.

Um ein Gelände als kleines Baugebiet erschließen zu können, auf dem drei Grundstücke in Erbpacht an junge einheimische Familien vergeben werden können, hatte die Kommune vor drei Jahren ein Haus im Dörpwundt gekauft. „Wir haben von dem Grundstück im Süden ein Stück abgeknappt für die Zuwegung zum Baugebiet, wollten das Haus aber nicht auf Dauer behalten“, berichtet Braun. Und plötzlich habe alles gepasst. Denn die bisherigen Besitzer des „Wrixumer Hofs“ wollen sich zur Ruhe setzen und wollten gerne in der Gemeinde bleiben. „Die hatten sich das Haus im Dörpwundt schon mal angesehen, waren dann aber wieder abgesprungen“, berichtet Heidi Braun. Als das Wirts-Ehepaar jetzt erneut Interesse zeigte, wurden schnell Nägel mit Köpfen gemacht. „Wir freuen uns, dass das Haus auf Dauer bewohnt wird und dass wir diesen Deal mit Wrixumern machen konnten“, ist Heidi Braun zufrieden.

Bis zum Jahresende wird der „Wrixumer Hof“ noch in bewährter Weise von seinen früheren Besitzern betrieben, dann ziehen sie in ihr neues Domizil. Ab Januar sucht die Gemeinde dann einen Pächter für Saalbetrieb und Schankwirtschaft.

Noch ist allerdings nicht klar, ob das Traditionsgebäude auf Dauer erhalten bleibt. „Norddorf hat auch gerade ein schönes Dorfzentrum gebaut“, hat Heidi Braun weiter gehende Pläne. Sie kann sich vorstellen, genau wie auf der Nachbarinsel unterstützt durch die Aktiv-Region Uthlande, einen Dorfmittelpunkt zu schaffen, ein kleines Wrixumer Zentrum, in unmittelbarer Nachbarschaft von Bauhof, Feuerwehr, Spiel- und Sportplatz und des idyllischen Apfelgartens. Ob Neubau oder der alte Gasthof: „Wir wollen versuchen, dort einen Treffpunkt zu schaffen, denn die Gemeinde braucht einen Saal, der ebenerdig und auch für Senioren gut zu erreichen ist“, so die Bürgermeisterin.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen