Tennis : Gelungener Saisonstart des Herren-Teams

Trainer Janko Vucetic kann zufrieden sein.
Foto:
Trainer Janko Vucetic kann zufrieden sein.

Die jungen Wyker landeten in Eckernförde einen sicheren Sieg. Die beiden Vierziger-Teams trugen Heimspiele aus.

shz.de von
20. Januar 2015, 19:30 Uhr

Erst spät, aber erfolgreich traten die Tennis-Herren des WTB jetzt zu ihrer ersten Begegnung der neuen Spielzeit an. IIn Eckernförde besiegte die junge Wyker Truppe den Büdelsdorfer TC sicher mit 4:2.

In den Einzel-Begegnungen erzielten die Insulaner bereits eine beruhigende 3:1-Führung. Hier hatten Simon Christiansen mit 6:0, 6:1, Tom Weber mit 6:2, 6:2 und Simon Schmidt mit 6:4, 6:2 jeweils souverän gewonnen. Lediglich Julian Sternhagen musste sich mit 4:6, 4:6 geschlagen geben. Der Erfolg wurde anschließend durch den Gewinn des ersten Doppels von Simon Christiansen und Julian Sternhagen unter Dach und Fach gebracht Beide gewannen mit 7:5 und 6:2. Das zweite Doppel, Weber/Schmidt, unterlag gleichzeitig mit 4:6 und 6:7.

Für die beiden „Vierziger-Mannschaften“ standen Heimspiele in der Halle am Rugstieg an. Dabei gab es zunächst eine leistungsgerechte 1:5-Niederlage der Damen gegen die ungemein spielstarke Verbandsligavertretung des SV Henstedt-Ulzburg. Den Ehrenpunkt holte dabei die für die verhinderte Ina Ketels eingesprungene Petra Knocke, die die „Nummer vier“ der Gäste mit 5:7, 6:3 und 10:5 niederrang und ihren Erfolg anschließend zu Recht ordentlich bejubelte. In den übrigen Partien waren die Insulanerinnen trotz ansprechender Leistungen praktisch chancenlos. Marlies Rörden unterlag mit 2:6, 2:6, Marion Wieghorst mit 3:6, 5:7 und Kirsten Christiansen mit 0:6, 4:6. Die Doppel Marlies Rörden/Marion Wieghorst (0:6, 3:6) sowie Petra Knocke/Jutta von Holdt (1:6, 2:6) hatten das Nachsehen.

Wie diese Partie hatte auch die der „Herren 40“ viele Zuschauer. Und die sahen eine ungemein spannende Begegnung gegen die SG Stapelholm, die nach über sechseinhalbstündiger Spielzeit mit einem 4:2-Sieg der Wyker endete.

Dabei waren sie zunächst mit 0:2 in Rückstand geraten, da nicht nur Andreas Winter sich mit 4:6, 6:7 geschlagen geben musste, sondern überraschend auch der sieggewohnte Leif Both (6:7, 6:2, 8:10).

Im Anschluss siegte Frank Berger mit 6:1 und 6:1, wobei er nach, einer sicheren 4:1-Führung im ersten Satz, von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners profitierte.

Es folgte mit dem Spitzen-Einzel, in dem Torsten Hartmann antrat, der Höhepunkt der Begegnung, der die Zuschauer von den Sitzen riss. Beide Kontrahenten zeigten tollen Tennissport. Am Ende hatte der Wyker nach einem wahren Krimi mit 6:2, 4:6 und 16:14 denkbar knapp die Nase vorn und die Weichen damit auf Sieg gestellt.

Dieser wurde in den Doppelpartien schließlich unter Dach und Fach gebracht. Hier gewannen Leif Both und Frank Berger nach einem Sieg im ersten Satz mit 6:1, weil ihre Gegner aufgegeben hatten. Torsten Hartmann und Sönke Hinrichsen gewannen ihr Spiel mit 6:3, 6:4.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen