Föhr : Geld zurück vom Rückversicherer

Gebäude im Wert von 1,8 Milliarden Euro sind bei den Föhrern versichert – darunter auch viele im Oevenumer Neubaugebiet.
Gebäude im Wert von 1,8 Milliarden Euro sind bei den Föhrern versichert – darunter auch viele im Oevenumer Neubaugebiet.

Für die Gebäude-Gilde verlief das Jahr 2017 hervorragend. Die Mitglieder können sich auf eine Beitragsrückerstattung freuen.

shz.de von
02. August 2018, 11:00 Uhr

Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Gebäudeversicherungsgilde für Föhr, Amrum und Halligen hat für das Jahr 2017 hervorragende Zahlen vorzuweisen und konnte sich als Belohnung für die guten Ergebnisse der letzten drei Geschäftsjahre über einen Gewinnanteil der Rückversicherung von 104 000 Euro freuen. Auch die 2400 Mitglieder mit insgesamt 4332 Verträgen können sich über eine 12,5-prozentige Beitragsrückerstattung freuen, falls der Schadenverlauf im Jahr 2018 im Rahmen bleibt.

Herausragend liegt die Gilde im Vergleich mit anderen Versicherungen im Bereich der Verwaltungskosten, erläuterte Geschäftsführer Christian Christiansen nicht ohne Stolz. Die so genannte Bruttokostenquote lag 2017 bei nur 5,7 Prozent – im Vergleich zum Branchendurchschnitt von mehr als 25 Prozent ein erstklassiger Wert.

Durch eine konservative Rückversicherungspolitik, die zwar den Großteil der Versicherungsprämien frisst, dafür aber das selbst zu tragende Risiko minimiert, segelt die Gebäudeversicherungsgilde in sicheren Gewässern. So mussten im Jahr 2017 zwar 354 Schäden mit einem Gesamtvolumen von rund 500 000 Euro reguliert werden, davon belasteten aber nur rund 207 000 Euro die eigene Kasse, den großen Rest mussten die Rückversicherer übernehmen. Alles in allem sind Gebäude im Wert von 1,8 Milliarden Euro versichert, für die Versicherungsprämien in Höhe von 1,55 Millionen Euro aufgebracht wurden. Durchschnittlich haben die versicherten Gebäude einen Wert von 415 000 Euro.

Insgesamt konnte ein Jahresüberschuss in Höhe von 290 000 Euro erwirtschaftet werden. Durch die Aufstockung der Verlustrücklage um 50 000 auf nun 1,7 Millionen Euro, die Schwankungsrückstellung in Höhe von 468 000 Euro und die auf 2,4 Millionen Euro aufgestockten Kapitalanlagen steht die Gilde wirtschaftlich glänzend da. Das wurde auch von den Wirtschaftsprüfern so gesehen, die versicherungstechnisch vorsichtig formulierten: „Insgesamt erkennen wir keine Risiken, die ein Fortbestehen der Gebäudegilde in Frage stellen oder deren Vermögens- und Ertragslage nachhaltig beeinträchtigen können.“

Damit sieht sich die Gilde als Regionalversicherer gut aufgestellt und hofft auf Beitragszuwächse von rund drei Prozent in diesem Jahr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen