zur Navigation springen

Kriminalprävention für senioren : Gefahren im Alltag erkennen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

In der Jahresversammlung des Sozialverbandes Amrum hielt Gastredner Gernot von der Weppen einen Vortrag und klärte über die Gefahren im Verkehr, auf offener Straße und im Haus auf.

shz.de von
erstellt am 26.Mär.2015 | 20:30 Uhr

Inge Sarsfield, Vorsitzende des Ortsvereins Amrum des Sozialverbandes, hatte zur Jahresversammlung geladen und Gernot von der Weppen als Gastredner gewonnen. Seit seiner Pensionierung, die „im Ruhestand für Unruhe sorgte“, engagiert sich der gebürtige Amrumer in seiner jetzigen Heimat Husum und ist Vorsitzender des Seniorenbeirates der Stadt. An diesem Nachmittag hatte er Wissenswertes über das Thema Kriminalprävention für Senioren im Gepäck.

Von der Weppen klärte über die Gefahren im Verkehr, auf offener Straße und im Haus auf und erläuterte, welche Maßnahmen dagegen ergriffen werden können. Gewalt in der Altenpflege, Senioren im Internet, Verbraucherschutz, Einruch und Diebstahl waren nur einige der angeschnittenen Themen. Zu denen der Referent zudem Informationsmaterial und nützliche Geschenke wie Reflektoren übergab. Einige persönliche Geschichten untermalten die Aussagen des Redners und verdeutlichten die Risiken im Alltag.

Ein Vortrag, der bei vielen der Anwesenden für Neugierde und Interesse sorgte. Weshalb Gernot von der Weppen auch nach seinem Referat Fragen beantwortete sowie Ratschläge und Tipps gab.

Auch Nebels Bürgermeister Bernd Dell-Missier und – zum ersten Mal – der stellvertretende Norddorfer Bürgermeister Christoph Decker waren der Einladung gefolgt. Sehr gern, wie Bernd Dell-Missier betonte, denn „ihr seid sehr wichtig für die Insel. Es ist toll, Menschen zu haben, die sich mit Herzblut engagieren“.

580  000 Mitglieder zähle der Sozialverband deutschlandweit, berichtete Inge Sarsfield, von denen 100 dem Amrumer Ortsverein angehören. Eine stolze Zahl, die nicht verwundert, denn Schleswig-Holsten und Dithmarschen, so die Vorsitende, hätten den größten Zuwachs von unter 27-Jährigen zu verzeichnen. Die Zahl der Mitglieder unterstreiche die Bedeutung des Verbandes und dessen Ziel, Menschen zur Seite zu stehen, die in Rechtsfragen und Anträgen Hilfe brauchen.

Einem kleinen Rückblick auf die Unternehmungen des vergangenen Jahres folgten die Regularien. Der Kassenwart Heinz-Werner Hansen informierte über die finanzielle Situation und die Kassenprüfer Theo Jensen und Volkert Lucke bestätigten eine einwandfrei geführte Kasse. Peter Ottner nahm den Vorschlag als zweiter Vorsitzender an, den es jetzt beim Verband einzureichen gilt.

Für drei Mitglieder hätte dieser Tag ein besonderer sein sollen. Da aber Joachim Woltmann (25 Jahre dabei) und Käthe Jürgensen (zehn Jahre) nicht anwesend sein konnten, wurde einzig Astrid Thiessen für ihre zehnjährige Treue zum Sozialverband geehrt.

Weitere Informationen über den Sozialverband unter www.sovd-sh.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen