zur Navigation springen

In Wyk : Geballte Frauenpower im Seniorenbeirat

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das Gremium ist jetzt wieder komplett. Drei Insulanerinnen vertreten die Belange der älteren Einwohner.

von
erstellt am 22.Dez.2016 | 18:30 Uhr

Der Wyker Seniorenbeirat ist wieder komplett. Die Belange der älteren Generation wird künftig neben Margrit Christiansen und Dagmar Oldsen Neuling Karin Petersen vertreten. Die Wykerin rückt für den verstorbenen Volker Kahl nach. Kahl war viele Jahre Vorsitzender des Gremiums gewesen, in dieser Position folgt ihm nun Margrit Christiansen. Alle Wahlen erfolgten bei der Versammlung der Wyker Senioren im Amtsgebäude einstimmig.

Der Beirat nimmt nicht nur an Sitzungen von Stadtvertretung oder Ausschüssen teil, um hier die Interessen der Senioren zu vertreten, sondern hat auch einige eigene Projekte angeschoben. Dabei liegt Christiansen sportliche Betätigung besonders am Herzen. Und so erinnerte sie in der Versammlung daran, dass der bereits 2015 eingeweihte Fitness-Parcours im Wäldchen am Stockmannsweg ebenso auf die Initiative des Seniorenbeirats zurückgehe, wie die Tatsache, das im Aquaföhr nun auch an einem Vormittag Aquajogging angeboten wird. „Außerdem haben wir einen Handlauf an den Stufen beim Aquamarin durchgesetzt und sind die Wyker Straßen abgegangen, um zu sehen, wo Bordsteinkanten abgesenkt werden müssen“, berichtete sie weiter.

Christiansen erinnerte die Besucher der Seniorenversammlung daran, dass der Beirat an jedem zweiten Mittwoch im Monat im Amt Sprechstunden abhält. Die Tatsache, dass diese nur sehr spärlich besucht werden, wertete die Vorsitzende als Zeichen dafür, „dass die Senioren nur wenige Probleme mit der Stadt haben“.

Rainer Bärenwalde vom Haus Schöneberg stellte anschließend die von ihm initiierten Sozialsprechstunden und die Mitfahrgelegenheiten im Rollstuhl-Bus zum Festland vor, die die Behinderteneinrichtung zwei Mal im Monat organisiert. Und Angelika Regner, neue Ansprechpartnerin des „Weißen Rings“ auf Föhr, informierte über die Angebote der Opferschutz-Organisation.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen