zur Navigation springen
Insel-Bote

19. Oktober 2017 | 15:31 Uhr

Für Gäste attraktiver werden

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Midlum | Öffentliche Veranstaltungen sollen die Gemeinde in der kommenden Legislaturperiode touristisch noch attraktiver machen. "Gedacht ist hier vor allem an Feuerwehr-, Dorf- und Straßenfeste", schaut Midlums stellvertretender Bürgermeister Stefan Hinrichsen in die Zukunft. Die Fertigstellung des Neubaugebietes am Thingstieg aber, wohin auch der Spielplatz vom "alten" Neubaugebiet ziehen wird, steht ganz oben auf der Agenda des Spitzenkandidaten der Midlumer Wählergemeinschaft (MWG). Ausschließlich junge Midlumer Familien werden hier künftig 13 Grundstücke bewohnen, von denen elf bereits verkauft und zwei vergeben sind. Erschlossen ist das Gebiet und in fünf Jahren sollen die Häuser stehen, deren neue Eigentümer zwei Jahre nach dem Kauf mit dem Bau beginnen müssen.

Darüber hinaus sollen Rücklagen für die Laternensanierung geschaffen werden. Die vorhandene Beleuchtung und deren Zuleitungen sind marode und sollen durch die moderne, Strom sparende LED-Technik ersetzt werden. Eine Investition, so Hinrichsen, die sich mittelfristig durch die Einsparungen bei den Folgekosten amortisiere.

Kosten kommen auf die Gemeinde zudem in Sachen Pflege und Sanierung der Straßen und Wege zu. Die seien bis in die Marschwege hinaus in keinem guten Zustand. "Da muss ein bisschen mehr investiert werden als in der Vergangenheit und wir haben einen großen Betrag im aktuellen Haushalt vorgesehen", so Hinrichsen. Deutlich mehr als in der Vergangenheit, wollen die Verantwortlichen in Midlum in diesem Jahr gut 30 000 Euro investieren, um dringende Reparaturarbeiten in Angriff zu nehmen.

Da in Midlum bisher Investitionen nicht über Kredite finanziert wurden, ist die finanzielle Situation trotz der Umstellung auf die Doppik nicht so angespannt, wie in anderen Gemeinden; gut 40 000 Euro, ergaben die Haushaltsberatungen im Januar, beträgt der für 2013 prognostizierte Jahresfehlbetrag. Weshalb Stefan Hinrichsen positiv in die Zukunft schaut: "Wir stehen zurzeit eigentlich nicht schlecht da, müssen sehen was auf uns zukommt und was wir mit immer weniger Zuschüssen leisten müssen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen