zur Navigation springen

Fussball : FSV belegt den dritten Tabellenplatz

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Wyks erste Mannschaft beendet die Saison mit einem Sieg. Die „Zweite“ hatte bei ihren Heimspielen Personalnöte.

Die erste Herrenmannschaft des FSV beendete mit einem 4:3-Erfolg bei der SG Friedrichstadt-Seeth-Drage die Spielzeit in der Kreisklasse A. In der Abschlusstabelle belegen die Wyker den dritten Platz mit 68 Punkten und 131:29 Toren, woran ihr „Torjäger vom Dienst“, Sezent Nedzhib, mit 30 Treffern maßgeblichen Anteil hat. Am Ende muss sich der FSV darüber, dass seinem Team wegen fehlender Schiedsrichter von vornherein sechs Punkte abgezogen worden waren, nicht grämen, denn sowohl Meister SV Husum  II (82 Punkte) wie auch der Zweitplatzierte Frisia 03 Risum-Lindholm II (77 Punkte) blieben unerreicht. Dafür konnte der Tabellenvierte TSV Hattstedt II (46 Punkte) deutlich auf Abstand gehalten werden.

In der Saisonabschluss-Partie in Friedrichstadt taten sich die Insulaner einigermaßen schwer. Sie spielten den ganzen ersten Durchgang zwar überlegen und gingen auch durch Nedzhib in der 26. Minute mit 1:0 in Führung, mussten aber wenig später nicht nur durch einen Foulelfmeter den Ausgleichstreffer schlucken, sondern in der 38. Minute auch noch das 1:2. Kurz darauf war erneut Sezent Nedzhib erfolgreich, sodass die Seiten schließlich mit 2:2 gewechselt werden konnten.

Der zweite Durchgang verlief dann einigermaßen ausgeglichen, wobei beide Seiten einige Chancen liegen ließen. Die Gastgeber nutzen aber eine in der 57. Minute zur 3:2 Führung, ehe die Föhrer in der Schlussphase der Begegnung noch zum Ausgleich und zum Siegtreffer kamen. Beide Male hieß ihr Torschütze Ole Jensen, der zunächst einen Alleingang erfolgreich abschließen konnte, um danach einen Foulelfmeter (er selbst war im Strafraum zu Fall gebracht worden) sicher zu verwandeln.

Der FSV hatte bei diesem etwas glücklichen Sieg folgende Besetzung am Start: Finn Nissen; Lennart Junge (Jannik Kluge), Torben Nickelsen, Jacob Riewerts, Ole Jensen, Teetje Zierke, Simon Christiansen, Christian Baumann, Tarek Bender (Nils Asmussen), Sezent Nedzhib und Kenneth Jordt (Sascha Jessen).

Die „Zweite“ musste gleich zweimal zu Hause ran, wobei sie beide Male mit Personalschwierigkeiten zu kämpfen hatte – nicht zuletzt, weil sich einige Stammkräfte in der „Ersten“ festgespielt hatten.

Zunächst ging es gegen die schon längere Zeit als Meister festehende und ungeschlagene „Zweite“ des TSV Rotweiß Niebüll, gegen die sich die Föhrer zwar ordentlich wehrten, aber letztlich eine Niederlage mit 0:2 Toren nicht vermeiden konnten. Dabei stand das Ergebnis bereits bei Halbzeit fest, nachdem die Gäste schnell in Führung gegangen waren und unmittelbar vor dem Pausenpfiff noch einen Glücksschuss (ein Freistoß war unhaltbar im oberen Eck eingeschlagen) landeten. Einen Elfmeter hatte FSV-Schlussmann Björn Paulsen dagegen halten können.

Im Gegensatz zu dieser Partie ging das Föhrer Team gegen seinen zweiten Gegner, die ausschließlich aus Asylbewerbern zusammengesetzte Vertretung des FC United Sylt, als Favorit ins Spiel. Aber wie schon beim torlosen Hinspiel auf der Nachbarinsel taten sich die Föhrer schwer. Nur mit Glück wurden die Seiten torlos gewechselt, denn die Gäste hatten eine Riesenchance liegen gelassen, als sie einen Foulelfmeter am Tor vorbei schossen.

Im zweiten Durchgang kamen die Platzherren aber besser ins Spiel und erzielten verdientermaßen drei Treffer, sodass das Endergebnis schließlich 3:0 für den FSV hieß. Torschützen waren Marvin Niederau, der einen Elfmeter sicher verwandelte und kurz vor dem Apfiff ein weiteres Tor schoss, sowie Hauke Jensen.

Der FSV bestritt diese Partie mit Björn Paulsen; Marten Ketels, Mats Diedrichsen, Mathias Will, Dennis Kohn, Christian Jacobs, Tjorben Roeloffs, Marvin Niederau, Jan N. Jacobs, Hauke Jensen, Früdd Nickelsen sowie Janke Rörden, Lars Nissen und Simon Nickelsen, die im Verlaufe der Begegnung eingewechselt wurden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen