200 Jahre Seebad Wyk : Friedliche Wochen im Haus „Friede“

Mileva Maric-Einstein mit ihren Söhnen.

Mileva Maric-Einstein mit ihren Söhnen.

Albert Einstein bringt im Sommer 1921 seine beiden Söhne nach Wyk. Dort verlebt seine Ex-Frau Mileva Maric den Sommer.

Avatar_shz von
12. September 2019, 18:01 Uhr

„Nun will man ja sogar versuchen, uns Deutschland zu entreißen und Dänemark anzukleben“, schreibt die Nieblumerin Friederika Goos im August 1919 empört in ihr Tagebuch und ist im  März 1920 froh, dass es nach der Abstimmung nicht mehr möglich sein wird, uns „an Dänemark zu bringen. Es ist ordentlich eine Erleichterung“. In den Weihnachtsgottesdiensten auf der Insel wird der Dank ausgesprochen, dass „uns der Vater im Himmel die deutsche Heimat in Gnaden erhalten hat“.

Das Telegramm des Nobelpreisträgers

Und so erreicht im August 1921 ein mit „Albert“ unterzeichnetes Telegramm auf der deutschen Insel Föhr das „Haus Friede“ in der Feldstraße 11, das heute Bettina und Dieter Risse gehört. 1921 ist es im Besitz der für Theaterstücke, Gedichte und kleine Prosastückchen auf Föhr bekannten Schriftstellerin Lisa Friede, deren Mann Richard, Apotheker in der Großen Straße, verstorben ist. Der Absender des Telegramms „Ankunft Dienstag Wyk“ mit dem Nachnamen „Einstein“ ist vielleicht der berühmteste Wissenschaftler, den die Welt je gesehen hat.

Der jüngste Sohn ist das Sorgenkind

Im Sommer 1921 hält sich Mileva Maric, seit 1919 von Albert Einstein  geschieden, zusammen mit den zwei gemeinsamen Söhnen im „Haus Friede“ auf, dessen Gäste von Dr. Carl Häberlin betreut werden. Besonders der zarte, kränkliche Sohn Eduard  braucht Zuwendung und medizinische Hilfe. Spätere Anfälle, hasserfüllte Briefe an den Vater, Gewalttätigkeiten gegen die Mutter und Suizidversuche lassen eine ausbrechende Schizophrenie vermuten, die Eduard schließlich bis an sein Lebensende in eine psychiatrische Anstalt bringt. Der 1904 geborene  ältere Sohn Hans Albert  wird Professor für Hydraulik an der Universität Berkeley und kann sich im Gegensatz zu seinem Bruder Eduard vom übermächtigen Schatten des Vaters lösen.

Die Insel Föhr hat ziemlich viel Baumwuchs und die Friesendörfer haben eine eigentümliche Poesie. Mileva Maric, Physikerin
 

Albert Einsteins geschiedene Frau Mileva schreibt im August 1921 einer Bekannten: „An der Nordsee, in Wyk auf Föhr habe ich ein paar Wochen in Ruhe wunderbar verbracht; das Meer habe ich bis jetzt überhaupt nicht gekannt, und die Nordsee kann einem sehr gefallen; die Insel Föhr hat ziemlich viel Baumwuchs und die Friesendörfer haben eine eigentümliche Poesie. Ich habe viel gebadet, gesegelt und im Sand am Strand gelegen; auch einiges Schöne gelesen“.

Mit dem Vater an der Ostsee

Die zwei Söhne von Albert Einstein und Mileva Maric, Hans Albert und Eduard, haben einige Wochen mit dem Vater an der Ostsee verbracht. Am 16. August 1921 werden sie von ihm nach Wyk gebracht, was mit besagtem Telegramm angekündigt wird. Ob Albert Einstein über Nacht oder ein paar Tage in Wyk bleibt, ob er gleich wieder abreist, ist unbekannt. Mileva Maric hält sich mit ihren Söhnen noch etwa eine Woche im Seebad Wyk auf und kehrt dann mit ihnen zurück in die Schweiz, wo sie mittlerweile leben. Albert Einstein führt sein Leben inzwischen mit seiner zweiten Frau Elsa, mit der er schon während der Ehe mit Mileva in einem geheimen Briefwechsel stand.

Das Preisgeld bekommt Mileva

Im Jahr seines Wyk-Aufenthalts erhält Albert Einstein den Nobelpreis für Physik. Das Preisgeld bekommt, wie versprochen, seine erste Frau. Manche sehen das als Bestätigung dafür, dass Mileva Maric die Mitarbeiterin ihres Mannes war und sehen sich in dieser Überzeugung bestätigt in dessen Satz: „Wie glücklich und stolz werde ich sein, wenn wir beide zusammen unsere Arbeit über die Relativitätstheorie siegreich zu Ende geführt haben“. Maric kann mit dem Geld zunächst gut leben, verliert aber durch die immensen Kosten, die Eduards Krankheit verursachen, schließlich alles. Nach jahrzehntelanger Betreuung ihres jüngsten Kindes  ist sie am Ende ihrer Kräfte. Nach einem nächtlichen Anfall ihres Sohnes erleidet sie einen Schlaganfall und stirbt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen