zur Navigation springen

Feuerwehrball : Freiwillige nicht nur bei Orkanen gefragt

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Alkersumer Brandschützer blickten bei ihrem Stiftungsfest auf ein aktives Jahr zurück. An diesem Abend konnten gleich sechs Mitglieder neu aufgenommen werden.

Der traditionelle Weckruf am frühen Morgen verkündete das Ereignis dem ganzen Dorf: Die Freiwillige Feuerwehr feierte wieder ihr Stiftungsfest. Das 132. war es in diesem Jahr und der Saal von „Grethjens Gasthof“ war beim Ball am Abend mit 85 Gästen gerappelt voll. Nachdem die Ballgäste sich mit Frikadellen und gestovten Kartoffeln gestärkt hatten, gab Wehrführer Andreas Lorenzen ihnen einen Überblick über die Aktivitäten seiner Truppe im vergangenen Jahr.

37 aktive Mitglieder gehören der Alkersumer Wehr derzeit an, dazu kommen zwölf Mitglieder der Jugendfeuerwehr und neun altgediente Feuerwehrmänner in der Ehrenabteilung. Sechs Einsätze mussten die Brandschützer im vergangenen Jahr bewältigen. Besonders in die Glieder gefahren ist ihnen dabei eine Personensuche: Ein Radfahrer wurde vermisst gemeldet und schließlich in einem Graben liegend gefunden. Weiter wurden die Einsatzkräfte zu einem Feuer gerufen, das sich zum Glück als harmlos herausstellte: Jemand hatte einen Reethaufen verbrennen wollen. Fehlalarme im Museum Kunst der Westküste gehören für die Alkersumer Wehr seit Bestehen des Museums zur Tagesordnung. Auch im vergangenen Jahr ging die Brandmeldeanlage zwei Mal los. „Da sind denen wohl in der Küche mal wieder die Nudeln angebrannt“, nahm Lorenzen es gelassen.

Gut zu tun hatten der Wehrführer und sein Team bei den Orkanen „Christian“ und „Xaver“. Beim Sturm im Oktober, so berichtete Lorenzen, stand ein „eingedeichter“ Garten unter Wasser, das schon fast ins Haus lief. Die Einsatzkräfte mussten den Steinwall öffnen, damit das Wasser abfließen konnte. Außerdem galt es beim Oktober-Sturm, zwei umgestürzte Bäume von der Straße zu holen, bei Xaver“ im Dezember war die Wehr im Sandsackfüll-Einsatz. Darüberhinaus übernahmen Feuerwehrleute drei Wachdienste bei Veranstaltungen im Museum, veranstalteten ihr Sommerfest und im Herbst einen Laternenumzug für die Kinder. Auf ihre Einsätze haben sie sich bei 22 Übungsdiensten und zwölf Funkübungen vorbereitet.

Gleich sechs neue Mitglieder konnte Lorenzen an diesem Abend in die Wehr aufnehmen: Börge Ketels, Johannes Riewerts, Sven Hemsen, Janke Rörden, Marten Ketels und Philipp Christiansen. Zu Löschmeistern befördert wurden Martin Roeloffs und Heiko Christiansen.

Ausgezeichnet wurden im Rahmen des Feuerwehrballs langjährige Mitglieder der Alkersumer Wehr. Georg Bruhn ist seit 40 Jahren dabei, Jan Nahmen Ketelsen und Heiko Litschke gehören der Wehr seit 30 Jahren an, Martin Petereit und Arne Peters seit 20 Jahren.

Ganz besonders bedankte sich Andreas Lorenzen beim bisherigen Jugendwart Jan Nahmen Ketelsen und  seiner Frau Heike. Ketelsen hatte seinen Posten nach zehnjähriger Tätigkeit an Martin Roeloffs abgegeben.

Besondere Dankesworte richtete Wehrführer Andreas Lorenzen dann an den früheren Wehrführer Carl Lambertsen und desen Frau Sesle. Die beiden haben elf Jahre lang nach dem morgendlichen Weckruf für ein reichhaltiges Frühstück für die Feuerwehrleute gesorgt.

Damit war der offizielle Teil vorbei und die Ballgäste konnten bei toller Musik der „Gawo-Salus-Musica“-Band und zahlreichen unterhaltsamen Beiträgen bis weit in die Morgenstunden hinein ausgelassen tanzen und feiern.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen