zur Navigation springen

notwendige einrichtung : Föhrer Tafel ist gut aufgestellt

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Regularien waren in der Jahresversammlung schnell abgearbeitet. Mehr Raum nahm der Bericht der Vorsitzenden ein, die die vergangenen fünf Jahre Revue passieren ließ.

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2015 | 09:00 Uhr

Dass die Föhrer Tafel im Gegensatz zu vergleichbaren Einrichtungen auf dem Festland gut aufgestellt ist, erfuhren die Mitglieder auf der Jahresversammlung. Entsprechend schnell waren die Regularien abgearbeitet, der Vorstand einstimmig entlastet und Nortrud Lindemann zur Kassenprüferin gewählt.

Die Vorsitzende Annemarie Linneweber warf in ihrem Bericht einen Blick zurück. In den fünf Jahren seit Gründung der Tafel sei immer deutlicher geworden, wie notwendig diese Einrichtung ist. Wurden anfangs 100 Personen versorgt, so sind es heute 149, und die Zahl der Kunden werde auch künftig stetig steigen. Die Mitgliederzahl dagegen stagniere zum Leidwesen der Verantwortlichen.

Das Herzstück der Tafelarbeit sei das Beschaffen und die Ausgabe der Waren. Eine Tätigkeit, die nach wie vor ehrenamtlich von den Mitgliedern durchgeführt werde. Dass Mitstreiter gesucht werden, insbesondere zur Entlastung der Fahrer, betonte Linneweber.

Der Dank richtete sich an diesem Abend auch an die Spender, ohne deren außergewöhnliches Engagement es die Föhrer Tafel nicht gäbe. „Wir können stolz sein, auf einer Insel mit einer solch einsatzbereiten Bevölkerung zu leben“, so Linneweber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen