zur Navigation springen

Müllkippe Nordsee : Föhrer sagen Plastik den Kampf an

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Künftig soll es jede Woche einen Tag ohne Plastiktüten geben. Der Bund für Umwelt und Naturschutz will dazu die Einzelhändler der Insel mit ins Boot holen.

shz.de von
erstellt am 27.Jan.2014 | 12:00 Uhr

Föhr | Jährlich landen mehr als 300 Millionen Tonnen Plastikabfall im Meer und werden – auch auf Föhr und Amrum – an die Strände gespült. Dieser Plastikmüll ist nicht nur hässlich, sondern für Seevögel, Fische und Meeressäuger auch lebensgefährlich. Deshalb will die Föhrer Ortsgruppe des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegen die Müllflut ein Zeichen setzen. Dazu luden die Föhrer Umweltschützer jetzt Einzelhändler von der Insel ein, um gemeinsame Aktionen zum Thema Plastikmüll-Vermeidung zu besprechen. Ziele sind Plastiktüten freie oder zumindest Plastiktüten arme Einkäufe sowie die Vermeidung der Verwendung von Plastikflaschen.

Zwar war nur ein relativ kleiner Kreis zusammengekommen, doch der, so freute sich die BUND-Vorsitzende Annemarie Lübcke, „hat sich an dem Thema sehr interessiert und offen für Aktionen gezeigt“. Gleich mehrere Aktionen plant der BUND deshalb jetzt, so die Neuauflage eines „Föhrer Stoffbeutels“, der möglichst günstig abgegeben werden kann und so die Verwendung von Plastiktüten vermindern soll. Außerdem soll es einmal pro Woche einen Plastiktüten freien Tag auf Föhr geben, an dem sich Händler verpflichten, keine Plastiktüten auszugeben. Dazu will der BUND das Gespräch auch mit den Einzelhändlern suchen, die bei der Veranstaltung nicht dabei waren. Mit Themenkarten, Plakaten sowie Informationsständen in der Wyker Fußgängerzone und auf Föhr-Land will der BUND dann diesen Aktionstag begleiten.

Durch eine Aufklärungskampagne zu den Themen „Mehrweg statt Einweg“ und „verantwortungsbewusster Umgang mit Plastikverpackungen“ sollen die Föhrer und ihre Gäste für einen bewussten Gebrauch von Kunststoff im täglichen Leben sensibilisiert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen