Über den grossen Teich : Föhrer Rotarier feiern Premiere

Freuen sich auf ihr Abenteuer: Jule Nissen und Maj-Britt Ingwersen mit Andreas Knauer und Peter Boy Weber (jeweils von links).
Freuen sich auf ihr Abenteuer: Jule Nissen und Maj-Britt Ingwersen mit Andreas Knauer und Peter Boy Weber (jeweils von links).

Erstmals werden zwei Insulanerinnen im Rahmen des Rotary-Austauschprogrammes ein Jahr im Ausland verbringen. Im Gegenzug kommen zwei Jugendliche aus Amerika auf die Insel.

shz.de von
14. Juni 2018, 10:00 Uhr

Regelmäßig verbringen mehr als 650 Schüler aus Deutschland im Rahmen des Rotary-Austauschprogrammes ein Jahr in einem von 30 Gastländern. Nun erstmals auch von Föhr, und so verlassen in diesem Jahr zwei Schülerinnen die Insel, um ein neues Land, dessen Bevölkerung und Lebensgewohnheiten sowie seine Kultur kennenzulernen und andererseits als Botschafter im Gastland über ihre Heimat zu berichten.

Jule Nissen geht nach Mexiko und Maj-Britt Ingwersen nach Brasilien. Im Gegenzug kommen zwei Schüler aus den USA und Brasilien nach Föhr und werden hier von Gasteltern aufgenommen.

Der Wyker Rotary-Club ist seit dem vergangenen Jahr für das Austauschprogramm zertifiziert und die Mitglieder sind froh, den Schülern diese Möglichkeit bieten zu können. Denn der rotarische Jugendaustausch unterscheide sich sehr von allgemeinen Austauschprogrammen, betont der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Stefan Peetz. Jule und Maj-Britt wurden bereits ein Jahr vor ihrer Abfahrt ausführlich auf ihre Reise vorbereitet, unter anderem mit den Leitern des Programms und den anderen Jugendlichen aus dem Distrikt. Während ihres Auslandsaufenthaltes werden die Jugendlichen vor Ort von den dortigen Rotariern begleitet und sind regelmäßig Gast bei den Club-Treffen. Gespannt ist man beim RC Wyk auf die anschließenden Berichte und Eindrücke von Jule Nissen und Maj-Britt Ingwersen.

Die Rotarier sind überzeugt, dass sich die Jugendlichen durch den Auslandsaufenthalt weiter entwickeln und ihr Weltbild wächst. Sie kommen mit umfangreichen Eindrücken über ihr Gastland und einem tieferen eigenen Selbstverständnis zurück. So liegt der Schwerpunkt des Programms auf der Kulturerfahrung, und nicht auf der Vertiefung einer Fremdsprache oder dem Erlangen von Examina, Diplomen oder Graduierungen.

Der Rotary-Club nimmt auch für das kommende Jahr Bewerbungen entgegen. Bedingung ist, dass der Schüler das 18. Lebensjahr zu Beginn des Austauschjahres (1. August 2019) noch nicht erreicht hat. Bewerbungen an den Rotary-Club Wyk, zu Händen Andreas Knauer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen