zur Navigation springen

In Witsum : Föhrer Pferdekinder überzeugen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Fohlenbrennen des Holsteiner Verbandes: 15 Hengst- und 15 Stutfohlen prämiert

shz.de von
erstellt am 26.Jul.2017 | 15:00 Uhr

Bei strahlendem Sonnenschein konnte der Holsteiner-Pferdeclub Föhr die im Jahr 2017 geborenen Fohlen auf dem Hof der Familie Rörden in Witsum der Öffentlichkeit vorstellen.
Um die Fohlen zu begutachten und im Falle eines positiven Körurteils mit dem Holsteiner Brand zu versehen, waren die Spitzen des Holsteiner-Verbandes angereist – unter ihnen Norbert Boley, der Geschäftsführer des Holsteiner-Verbandes, und Dieter Feddersen, der Vorsitzende des Körbezirks Nordfriesland.

Bereits Tage zuvor hatten die Mitglieder des Holsteiner-Pferdeclubs Föhr, dem nicht nur die Züchter angehören können, die Anlage in Witsum herausgeputzt und für die Veranstaltung einen Vorführring errichtet, der allgemein sehr gelobt wurde. Dort wurden dann 25 Hengstfohlen und 24 kleine Stütchen vorgestellt. Alle erhielten das begehrte Brandzeichen.

Für 15 der Hengstfohlen gab es eine Prämie und fünf kleine Hengste erhielten die Einladung zum Fohlenchampionat in Behrendorf, wo die Jahrgangsbesten des Körbezirks Nordfriesland noch einmal vorgestellt werden.

Bei den Hengstfohlen siegte ein „For Pleasure-Cassini 1-Carry“-Fohlen von Gerd Ohlsen, Oevenum. „Super Ausdruck, idealer Rahmen, mit großer Losgelassenheit und schöne Motorik“, lobte Dr. Thomas Nissen, der Zuchtleiter des Holsteiner-Verbandes, den kleinen Kerl. Platzieren konnten sich als zweiter ein Fohlen aus der Zucht von Hark Martensen, Oldsum, Abstammung „Clarimo-Caretino-Corrado 1“ und auf Platz drei ein „Dinken-Casall-Sir Shostakovich xx“-Fohlen von der Zuchtgemeinschaft Mata aus Flensburg.

Auch 15 Stutfohlen wurden an diesem Tag prämiert, sechs kleine Stuten wurden zum Fohlenchampionat eingeladen. Hier siegte ebenfalls ein von Gerd Ohlsen gezogenes Fohlen, Abstammung „Clearway-Catoo-Caretino“, das Nissen als „sehr modern und großrahmig, eine perfekte Sportlerin“ lobte. Den zweiten Platz belegte eine „Adagio de Talma“-Tochter (Cristo-Carry), Züchter Norbert Clausen, Borgsum. Dritte wurde wiederum ein Fohlen von Gerd Ohlsen, „Numero Uno-Larimar-Cento“.

Thomas Nissen attestierte dem Zuchtbezirk Föhr, dass der vorgestellte Jahrgang außerordentlich gut sei und auf der Insel in den letzten zehn Jahren wohl mit der größte Zuchtfortschritt im Verband zu verzeichnen sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen