zur Navigation springen

Lesung in Wyk : Föhrer Autor stellt neues Buch vor

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Rund drei Jahre nach seinem Erstlingswerk „Den Fluten zum Trotz“ präsentiert Jörg Thiessen die Fortsetzung „Den Stürmen zum Trotz“.

von
erstellt am 06.Sep.2017 | 08:30 Uhr

Rund drei Jahre ist es her, dass Jörg Thiessen mit seinem Erstlingswerk „Den Fluten zum Trotz“ in der „Alten Druckerei“ Premiere feierte. Ausgangspunkt der Geschichte war die schwere Sturmflut von 1634. Anhand des Fischers Ocke Hayen und dessen Familie hatte Thiessen die zerstörerische Kraft an der friesischen Uthlande eindrucksvoll aufgezeigt, die viele Menschenleben gefordert und unendliches Leid gebracht hatte.

Nun feiert der Autor morgen, Donnerstag, um 20 Uhr an gleicher Stelle mit seinem neuen Roman „Den Stürmen zum Trotz“ erneut eine Premiere. Im Mittelpunkt stehen Föhr und die Region der Uthlande im 18. und bis Mitte des 19. Jahrhunderts, womit die Erzählung des Vorgänger-Romans spannend fortgesetzt wird. Auch diesmal im Rahmen einer szenischen Lesung mit Michael Steuer und Torsten Tews, bei der Jörg Thiessen anwesend sein wird.

Drei schwere Sturmfluten um 1720, die geschichtliche Entwicklung nach Ende des großen „Nordischen Krieges“ unter dem dänischen Königreich, der Walfang und die beginnende Handelsschiffahrt, das dunkle Kapitel des Handels mit Sklaven, die unendliche Geschichte des Baus des Hafens im Flecken Wyk und der Beginn des Baus des Nord-Ostsee-Kanals nach der Vereinigung der Landesteile Schleswig und Holstein, erneute grässliche Sturmfluten auf Föhr und Amrum in den 1820-er Jahren sowie die Entwicklung Wyks zum königlichen Seebad sind nur einige Themen, die Jörg Thiessen dabei lebendig werden lässt und spannend transportiert. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklungen auf der Insel. Ob Föhr-Land oder der Flecken Wyk: Der Leser nimmt teil am Alltag der Inselfriesen und bekommt einen Eindruck von den Gefahren des Nordmeers.

Das Bauernhaus in Oldsum, in dem Jörg Thiessen lebt und das einst der Hauptperson seinen ersten Romans gehört hatte, ist seit 1632 bewohnt und war Inspiration für seine spannend-dramatischen Erzählungen. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen