Treue Insel-Fans : Föhr-Stammgäste mit Wiener Charme

FTG-Mitarbeiter Harald Behrens (l.) überreichte Wilhelm und Christa Blazicek (r., neben Vermieterin Karin Walz) Präsente.
Foto:
FTG-Mitarbeiter Harald Behrens (l.) überreichte Wilhelm und Christa Blazicek (r., neben Vermieterin Karin Walz) Präsente.

Seit mehr als drei Jahrzehnten verbringen Christa und Wilhelm Blazicek ihre Urlaube in Wyk. Nun wurden sie von der Föhr Tourismus GmbH geehrt.

shz.de von
08. Juli 2015, 21:16 Uhr

Seit mehr als drei Jahrzehnten zieht es Christa und Wilhelm Blazicek aus Wien an die Nordsee und nach Föhr. Der Grundstein für diese Inselleidenschaft wurde bereits 1979 gelegt. Der Arzt des Sohnes hatte seinerzeit das gute Seeklima an der Nordsee mit den Worten empfohlen: „Nutzt den Norden.“ Heute zahlt sich aus, dass die beiden Österreicher samt Familie diesem Rat gefolgt sind.

Die weite Strecke aus Wien wurde zumeist mit der Bahn zurückgelegt. Auf diese Weise habe man auf dem Weg in den Urlaub viel von seinem Nachbarland sehen können, berichtet Blazicek. „An der Fähre in Dagebüll beginnt die Heimat“, ergänzt seine Frau. Eine Unterkunft hat man stets in Wyk gefunden. „Nicht daheim und doch zuhause“, hebt der pensionierte Lehrer das herzliche Verhältnis zu seiner langjährigen Gastgeberin hervor. So habe man in all den Jahren viele schöne Stunden miteinander verbracht und fühle sich auch über die Zeit auf der Insel hinaus miteinander verbunden.

Angesprochen auf besondere Urlaubserlebnisse, erinnert sich Wilhelm Blazicek an Sturmfluten in den 1980-ern sowie unzählige Wattwanderungen. Und auch heute noch darf ein Spaziergang am Flutsaum im Tagesprogramm nicht fehlen. Ein ständiger Begleiter ist zudem das Fahrrad. Mehr als 800 Kilometer sind in manchem Urlaub zusammengekommen. „Heute gehen wir es etwas ruhiger an“, schmunzelt der Wiener. Schmerzlich vermisst wird der Fahrrad-Anhänger, der noch vor Jahren so manch windige Tour erträglich abgekürzt hat. „Aber vielleicht kommt der ja wieder“, hofft seine Frau.

Harald Behrens, Leiter des Gästeservice der Föhr Tourismus GmbH, nahm das Inseljubiläum zum Anlass und dankte dem Gästepaar mit Urkunde, Anstecknadeln und Blumen. Im Gegenzug gab der erfahrene Pädagoge und Familienvater aus Wien hilfreiche Tipps zum Thema „Verständnis für heranwachsenden Kinder“. So nahm auch Harald Behrens etwas von dem Treffen mit: Gut, dass sich die vier getroffen haben.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen