zur Navigation springen

25 Jahre Insel-Treue : Föhr ist ihre zweite Heimat

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Ehepaare Wieczorek und Ihlenfeld wurden von der Föhr Tourismus GmbH mit Blumen, Urkunden sowie einem farbenfrohen Föhr-Bildband geehrt.

shz.de von
erstellt am 06.Sep.2015 | 15:00 Uhr

Bereits als Kind kam Angela Wieczorek 1967 im Rahmen einer Klassenfahrt zur Nachbarinsel Amrum für einen Tagesausflug nach Föhr. Besonders das Friesendorf Nieblum mit seiner prachtvollen St.-Johannis-Kirche hatte es ihr damals angetan.

Im Amtsgericht Ahrensburg entdeckte die Rechtspflegerin 30 Jahre später ein Föhr-Poster ihrer damaligen Kollegin Kirsten Bahnsen, die von der Insel stammt, und so wurde der nächste Urlaub der Familie Wieczorek kurzerhand auf Föhr verbracht. Dies sollte der Beginn einer langjährigen Freundschaft zur Gastgeberfamilie Bahnsen aus Wrixum sein.

So haben sie gemeinsam mit den Eltern von Kirsten, Karin und Walter Bahnsen, bereits viele Familienfeste erlebt. Und zum 60. Geburtstag von Harald Wieczorek organisierte die Gastgeberfamilie sogar eigens einen blauen Strandkorb mit der Nummer 60.

„In diesem Sommer kommen wir bereits zum 32. Mal auf die Insel. Es ist jedes Mal so, als ob man nach Hause kommt“, sagt Harald Wieczorek, der gemeinsam mit Frau Angela auf schöne Insel- und Urlaubserlebnisse zurückblickt und die Insel schon zu jeder Jahreszeit bereist hat. Besonders schätzt das Ehepaar das Freizeit- und Kulturangebot sowie die Ruhe und Beschaulichkeit, die ihnen fernab des Alltags Raum zur Besinnung gibt.

Auf ähnliche Erfahrungen können Doris und Gunter Ihlenfeld aus Berlin zurückblicken. Der Empfehlung einer Arbeitskollegin folgend, verbrachten sie 1990 ihren Sommerurlaub nicht wie geplant auf Bornholm, sondern auf Föhr. Und wie es der Zufall wollte, lag ihre erste Unterkunft im Berliner Ring in Wyk. In den folgenden Jahren bezogen sie ihr Quartier im Haidweg bei Vera Andresen, der sie bis heute treu geblieben sind.

Von Beginn an hat sich das Ehepaar Ihlenfeld in die grüne Insel und ihren friesischen Charme verliebt. Kein Wunder also, dass sich die beiden zwei Jahre nach ihrem ersten Aufenthalt im August 1992 auch das Ja-Wort auf Föhr gaben.

„Wir reisen immer mit dem Zug an und schicken die Koffer vor. Die Anreise zu unserer Trauung wurde uns allerdings zum Verhängnis, denn der Waggon mit unseren Koffern wurde fehlgeleitet“, schmunzelt Doris Ihlenfeld. „Kostüm und Anzug für die standesamtliche Trauung hatten wir zum Glück nicht extra aufgegeben, sondern im Handgepäck. Aber für die Schuhe musste Ersatz her. Wenige Tage nach der Hochzeit wurden die Koffer dann glücklicherweise unbeschädigt zugestellt.

„Seit über 25 Jahren kommen wir nun immer im August für drei Wochen auf die Insel. Föhr ist unsere zweite Heimat. Wir genießen es einfach hier zu sein“, sagt Gunter Ihlenfeld. In diesem Jahr sind auch wieder die Enkel Fabio (11) und Nico (17) dabei. Die beiden Jungs treten als „Wiederholungstäter“ in die Fußstapfen ihrer Großeltern und möchten in den nächsten Sommerferien erneut mit nach Föhr reisen.

Ann-Kathrin Meyerhof, Mitarbeiterin der Föhr Tourismus GmbH, bedankte sich bei den Ehepaaren Wieczorek und Ihlenfeld für deren 25-jährige Inseltreue mit Blumen, Urkunden sowie einem farbenfrohen Föhr-Bildband.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen