Triathlon : Firlus schafft es auf den Berg

Holte sich das schwarze T-Shirt: Thorsten Firlus.
Holte sich das schwarze T-Shirt: Thorsten Firlus.

Nach anstrengendem Training auf Föhr: Sportler gelangt in Norwegen ans Ziel seiner Wünsche.

shz.de von
07. August 2018, 18:00 Uhr

Beim Isklar Norseman Xtreme Triathlon on Norwegen hat Thorsten Firlus sein Ziel erreicht: Als 125. durfte er den Berg Gaustatoppen rund 150 Kilometer westlich von Oslo in Angriff nehmen und auf 1800 Metern über den Meeresspiegel ins Ziel laufen. Nur die ersten 160 Zielläufer dürfen den Berg ganz hinauf laufen und sich dort ein schwarzes T-Shirt als Trophäe abholen. Für den Rest geht der Triathlon weiter unten am Berg zu Ende.

Der Norseman gilt als einer der schwersten Triathlons der Welt. 3,8 Kilometer durch den Hardangerfjord schwimmen, 180 Kilometer weit mit 3000 Höhenmetern Rad fahren und am Ende einen Marathon laufen – das ist das Programm der Sportler. In diesem Jahr waren die schnellsten Teilnehmer nach knapp über zehn Stunden im Ziel, die beste Frau nach elf Stunden. Thorsten Firlus lag mit seinen knapp 14 Stunden und 43 Minuten genau in seiner Vorhersage, die bei vierzehneinhalb Stunden lag. „Es ist wirklich alles, was ich mir erhofft hatte“, freute er sich nach dem Rennen.

Firlus hatte die letzte Phase seines Trainings auf Föhr absolviert – und dabei ein bisschen mit dem guten Wetter auf der Insel gehadert (wir berichteten). Schließlich wollte er sich auf die kühlen Temperaturen in Norwegen vorbereiten, wurde auf der nordfriesischen Insel dann aber statt von frischem Seewind von der Hitze verwöhnt.

Die Teilnahme am Norseman bezeichnet der langjährige Insel-Urlauber als den „wohl aufregendsten Wettbewerb meines Lebens.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen