zur Navigation springen

Auf Amrum : Feuerwehren werben um Mitglieder

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Eine gemeinsame Aktion der Brandschützer soll auf die besondere Insel-Situation aufmerksam machen.

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2016 | 09:00 Uhr

Die Rolle der Freiwilligen Feuerwehren auf den Inseln ist nicht hoch genug einzuschätzen. Sie sind schlicht unverzichtbar und Nachwuchssorgen hätten fatale Folgen. Auf Amrum soll nun eine Kampagne dafür sorgen, dass die Brandschützer auch künftig gut aufgestellt sind.

Dies zu gewährleisten, haben sich die vier Feuerwehren der Insel zu einer umfangreichen Informations- und Werbe-Aktion entschlossen, die mit gesonderten Flyern, Plakataktionen, persönlichen Hausbesuchen und vielem mehr die besondere Situation verdeutlichen soll. Der zentrale Aufruf, sich aktiv einzubringen und Verantwortung für das eigene Lebensumfeld zu übernehmen, beginnt am kommenden Sonnabend, 9. April, im Nebeler Mühlenstadion. Eingeladen ist auch Landrat Dieter Harrsen, wenn von 13 bis 17 Uhr Feuerwehr zum Anfassen, Ausrüstung zum Ausprobieren, das rote Feuerwehrsofa, Wettkämpfe für jedermann in Feuerwehrausrüstung, Auseinanderschneiden eines Autos, Fettexplosionen, Tombola oder Informationsstände für Aufklärung und Unterhaltung sorgen.

Der Appell der insularen Feuerwehren bedeute mehr als die klassische Mitgliederwerbung, heißt es in einer Pressemitteilung. Vielmehr gelte es, die allgemeine Daseinsfürsorge in vielen Bereichen auf Amrum gewährleisten zu können. Im Fokus stehe eine Sensibilisierung für die weitreichenden Aufgabenfelder einer ehrenamtlichen Gemeinschaft, die über den normalen Brandschutz weit hinausgingen. Leistungen, die anderenorts teilweise durch technische Hilfswerke oder andere Organisationen erbracht würden, gehörten hier wie selbstverständlich zum täglichen Feuerwehrwesen.

Insbesondere in einem echten Katastrophenfall, wenn kurzfristige Hilfe vom Festland oder den Nachbarinseln nicht möglich sei, würden ausgebildete Fachleute benötigt, die in solchen Notstandssituationen ihre Frau oder ihren Mann stehen – zum Schutz von Leib und Leben, zur Gefahrenabwehr, Prävention und eben dem besagten „Mehr“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen