zur Navigation springen

Ab Montag : Festival bringt ganz Föhr zum Swingen

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Jazz goes Föhr geht nächste Woche in die 17. Runde. Stargast ist dieses Mal wieder Nils Landgren.

Die Insel swingt: Jazz goes Föhr geht am Montag, 4. August, in seine 17. Runde. An fünf Abenden werden internationale Stars der Jazzszene die Insel besuchen und die zahlreichen Facetten dieser faszinierenden Musik vorstellen.
Nach der inoffiziellen Festival-Eröffnung am Sonntag, 3. August, durch das „Public Rehearsal Jazz Quartet“ um 10 Uhr im Flugplatzrestaurant, wo Wolfgang Philipp (Flügelhorn), Sebastian Wittstock (Piano), Nils Lorenzen (Bass) und Helmut Winkler (Drums) zum Jazz-Frühstück laden, macht am Montagabend das „Cécile Verny Quartet“ den Auftakt. Die Sängerin Cécile Verny und ihre Band (Bernd Heitzler, Bass), Samuel Jersak (Piano und Keyboards), Lars Binder (Drums und Percussion) präsentieren ein frisches, grooviges Programm mit teils aggressiv anmutenden und teils empfindsamen Songs. Mit großem Erfolg war die Sängerin, die schon mit der WDR-Bigband auf der Bühne stand, bereits einmal Gast beim Föhrer Festival.

Am Dienstag folgen Wolfgang Lackerschmid (Vibraphon), Sven Faller (Bass) und Paulo Morello (Gitarre). Frontmann Lackerschmid ist ein alter Hase, der Vater zahlreicher Songs, die zum festen Repertoire vieler Kollegen gehören und blickt auf Duo-Aufnahmen mit Chet Baker zurück.

Ebenso feurig wie rührend wird der Mittwoch. Kristofer Vio (Violine) präsentiert an der Seite von Andreas Grünewald (Gitarre), Andreas Bünning (Bass) und Niels Conrad (Drums) „Swing and Gipsy“. Eine Föhr-Premiere für den Bandleader, der nach Erfahrungen in klassischen Formationen und Jazz-Bands überaus erfolgreich europaweit bei namhaften Jazz-Festivals spielte und außerdem seit einem knappen Jahr als Geigenlehrer an der Föhrer Kreismusikschule arbeitet.

Gute alte Bekannte kann das Publikum am Donnerstag begrüßen. Bei Jazz goes Föhr waren sie alle schon dabei, in dieser Besetzung allerdings bescheren sie der Insel ein Novum. Ilona Haberkamp (Saxofon) präsentiert mit ihrem Quartett, dem neben Tochter Clara (Piano) Andreas Lang (Bass) und Tilo Weber (Drums) angehören, einen „Tribute to Chet Baker, Paul Desmond & Jutta Hipp“. Verstärkt werden die Musiker einmal mehr durch den legendären Trompeter und Flügelhornisten Ack van Rooyen. Der 84-jährige Niederländer bringt seit mehr als 60 Jahren Jazzfreunde in aller Welt mit seinen geschmeidigen Improvisationen zum Schwärmen.

Den Saal zum Kochen bringen dürfte schließlich Nils Landgren. Zum zweiten Mal ist „Slide Connection“ beim Insel-Festival an der Seite von „Mister Redhorn“. Dazu gesellt sich eine Rhythmusgruppe und gemeinsam wollen die leidenschaftlichen Musiker mit Stücken von Bob Brookmeyer, Horace Silver oder Carlos Jobim sowie ihrem Gastsolisten Nils Landgren den Funken überspringen lassen. Wolfgang Philipp, künstlerischer Leiter des Festivals, ist sich sicher: „Jeder Abend für sich ist ein Highlight. Uns ist erneut eine tolle Mischung gelungen.“

Alle Veranstaltungen finden im Kurgartensaal statt und beginnen um 20 Uhr. Klar, dass sich Besucher und Künstler auch in diesem Jahr nach den Konzerten zur Jam-Session im Kulturtreff in der Feldstraße treffen. Hier jazzt jeden Festival-Abend ab 22.30 Uhr das „Public Rehearsal Jazz Quartet“, und jeder, der ein Instrument spielen kann, darf mitmachen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen