zur Navigation springen

Föhrer landfrauen : Fest an historischer Stätte

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Vorstandslandfrau Silke Ketels zeigte sich sehr beeindruckt von dem jungen Bläserquartett der Wyker Musikschule, das zum Empfang anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Föhrer Landfrauenvereins einen bunten Weihnachtsliederstrauß überbrachte.

shz.de von
erstellt am 28.Dez.2013 | 08:00 Uhr

„Das war der erste Leckerbissen, es folgen noch weitere.“ Vorstandslandfrau Silke Ketels zeigte sich sehr beeindruckt von dem jungen Bläserquartett der Wyker Musikschule, das zum Empfang anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Föhrer Landfrauenvereins einen bunten Weihnachtsliederstrauß überbrachte.

Dabei dürfte es sich allerdings eher um den zweiten Leckerbissen handeln, wie man den Festrednerinnen einstimmig entnehmen konnte, zumal doch die im Vorwege verschickte Festzeitschrift bereits ein Lesevergnügen gewesen war.

Von den knapp 400 Mitgliedern des Vereins waren genau 170 Damen der Einladung zum Geburtstag gefolgt: „Grethjens Gasthof“ in Alkersum, im Übrigen auch der Gründungsort des Vereines, war exakt bis auf den letzten Platz besetzt, so dass sogar eine Warteliste existierte. Besonders herzlich konnte Ketels mit Annelene Volkerts, Brigitte Rörden und Heinke Rosteck drei ehemalige erste Vorsitzende begrüßen.

„Es können hier alle etwas bewegen, die etwas bewegen wollen.“ Erna Lorenzen, Kreislandfrauenvorsitzende aus Schwesing, war eigens zum Jubiläum auf die Insel gereist, um überregionale Glückwünsche zu überbringen. Tradition, Lebendigkeit und Entwicklung seien keine Gegensätze, so die Rednerin, und die Landfrauen schafften es, stets den Willen zu haben, lebenslange Lernbereitschaft zu zeigen. Immerhin sei der Landfrauenverband das größte Bildungsnetzwerk und die größte Interessenvertretung aller auf dem Lande lebenden Frauen. Lorenzen ermunterte die Zuhörerinnen, dieses zu nutzen und sich stärker politisch zu engagieren.

„Landfrauen möchten im Hotel keine Milchbrötchen. Die können noch zubeißen.“ Amtsvorsteherin Heidi Braun überbrachte humorvoll die Glückwünsche des Amtes Föhr-Amrum und umriss die vielfältigen Aufgaben der Bäuerinnen von früher bis zu den „Managerinnen“ in den veränderten Familienstrukturen von heute. Sie bescheinigte den Anwesenden, auch Größeres anpacken zu können und erinnerte an die Erstellung des Kochbuchs oder die groß angelegte Korallen-Häkel-Aktion. Pastorin Kirsten Hoffman-Busch konnte den Worten ihrer Vorrednerinnen nur zustimmen: „Bei den Landfrauen passiert Kultur, Bildung, Sport, manchmal auch etwas Verrücktes“.

Der Chor „Feer Ladies“, der sich unter der Leitung von Birke Buchhorn-Licht aus den eigenen Reihen rekrutiert, präsentierte feierlich einige Weihnachtslieder, nicht jedoch ohne zuvor vier Schlager aus dem Gründerjahr ins Gedächtnis zu rufen.

Der Frage, was denn vor 50 Jahren noch so alles in der Welt geschah, gingen Anke Schau und Silke Ketels in einem lustigen Rückblick nach, der am 19. Dezember mit der Gründung des Vereines, angeführt von Marret Nickelsen, endete. Doch es sollte auch für die drei „Hauptfrauen“ Silke Ketels, Keike Braren und Maike Christiansen eine kleine Überraschung geben, begleitet von „Standing Ovations“ der Jubiläums-Gäste: Der erweiterte Vorstand dankte für all die Mühe, hervorragende Organisationsarbeit, unzähligen Telefonate oder Zusammenkünfte mit einem Blumenstrauß, und die Gedanken aller fasste Festrednerin Brigitte Rörden zusammen: „Wir machen das Landleben sympathisch und lebenswert“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen