Fährfahrplan, Tagesgäste, freie Betten : Ferienstart und Sonnenschein: Auf den nordfriesischen Inseln wird es voll

Amrums Strandkorbvermieter sind zufrieden.
Amrums Strandkorbvermieter sind zufrieden.

In einigen Bundesländern haben die Ferien begonnen: Bei der Wyker Dampfschiffs-Reederei gilt ab Samstag der Sommerfahrplan.

von
30. Juni 2018, 12:30 Uhr

In den ersten Bundesländern haben die Ferien begonnen und der Sommer zeigt sich von seiner besten Seite: Der Ansturm auf die Inseln kann beginnen. Bei der Wyker Dampfschiffs-Reederei (WDR) gilt ab Samstag der Sommerfahrplan mit erhöhter Kapazität. Laut Nick Obert sei man vorbereitet, aber derzeit noch weit entfernt von jeder Hektik. „Es geht langsam los. Über den Tag sind wir ausgebucht, morgens und abends gibt es immer noch Buchungsmöglichkeiten“, so der WDR-Dispositionsleiter.

Das wird sich spätestens in gut zwei Wochen ändern, dann beginnen für die Reederei-Mitarbeiter die stressigen Tage, schaut Obert voraus. „Richtig brummen wird es am 14. und 15. Juli, dem Wochenende, in dem in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien beginnen. Da wird es erfahrungsgemäß am vollsten.“ Bis dahin decke der Sommerfahrplan den Bedarf gut ab, auch vor dem Hintergrund der Kapazität der jetzt drei großen Schiffe. Zwar könne über den Tag aufgrund der engen Taktung nicht mehr aufgestockt werden, in den Morgen- und Abendstunden aber werden zusätzliche An- und Abfahrten helfen, den Gästeansturm zu bewältigen.

Noch gibt es auf den Inseln freie Betten

Von einer normalen Buchungslage an diesem ersten Ferien-Wochenende berichten auch die Tourismus-Organisationen beider Inseln. „Kapazitäten sind noch frei und Quartiere zu bekommen“, sagt Frank Timpe, Vorstand der Amrum-Touristik. Zufrieden ist auch Ann-Kathrin Meyerhof, bei der Föhr Tourismus GmbH (FTG) zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. „Ich gehe derzeit von einer Auslastung von 85 Prozent aus, was sehr gut ist“, schätzt Meyerhof die Buchungslage ein, die die 90-Prozent-Marke knacken könnte. „Bei anhaltend schönem Wetter sorgen allein die Tagesgäste für jede Menge Trubel.“

Einen Vorgeschmack darauf gab es auf den Inseln bereits in der hochsommerlichen Phase im Mai, als sich einmal mehr zeigte, dass die Ferienziele immer spontaner gebucht werden. Auf Föhr strömten die Menschenmassen morgens von den und abends auf die Fähren. Enorm angestiegen sei auch der Verkauf der Tagesgästekarten, berichtet Meyerhof. Und auch auf Amrum waren sehr viel mehr Tagesgäste unterwegs, erinnert Timpe.

Anhaltender Trend: Die Anfragen für Kurz-Urlaube nehmen zu

Der Tourismus-Chef konstatiert, dass ein Trend, der bereits seit einigen Jahren verzeichnet wird, weiter anhält: Die Anfragen für Kurz-Urlaube nehmen zu. Häufig ohne Erfolg, zu groß ist der Aufwand für die Inhaber der Ferienwohnungen. Doch Frank Timpe registriert auch einen positiven Trend: „Neben den Hotels und Pensionen nehmen auch immer mehr private Vermieter Gäste an, die nur einige Tage oder ein Wochenende auf der Insel verbringen wollen.“ Kurzfristige Urlaube für zwei, drei Tage sind auch auf Föhr nach wie vor schwierig, bestätigt Ann-Kathrin Meyerhof. Häufig bekommen die Gäste von Vermietern von Ferienwohnungen eine Absage. Bei der FTG setzt man daher auf das neue Hotel am Südstrand, das diese Klientel dann bedienen kann.

Zuvor aber hoffen alle auf einen Sommer mit viel Sonnenschein. Dem vielleicht sogar ein goldener Herbst folgt. Der könnte dann auf beiden Inseln endgültig für zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen sorgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen