zur Navigation springen

Babysitter : Fachkräfte in Sachen Kinderhüten

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Entlastung für junge Eltern. Frühe Hilfen Föhr-Amrum haben acht Teenager ausgebildet.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Die Babysitterbörse der Frühen Hilfen kann jungen Eltern jetzt qualifiziertes Personal anbieten. Denn extra für diese Börse wurden nun auf Föhr acht Teenies fit gemacht für den Umgang mit Babys und Kindern. Sie erhielten einen umfangreichen Kursus in Erste Hilfe am Kind vom Rettungsassistenten Ole Hecht und eine Babysitter-Schulung durch eine Mitarbeiterin der Evangelischen Familienbildungsstätte Niebüll, die mit dem Erhalt eines Babysitter-Ausweises abschloss. Möglich gemacht wurde diese Qualifizierung auch durch eine großzügige Spende einer Wyker Apotheke.

Die jungen Mädchen lernten bei dieser Schulung an Baby-Puppen, wie winzige Menschen richtig gehalten, gewickelt, gebadet und gefüttert werden. Aber auch Themen wie Aufsichtspflicht, die Aufgaben eines Babysitters, das richtiges Verhalten, wenn man mit den kleinen Schützlingen im Straßenverkehr unterwegs ist, und noch vieles mehr wurde besprochen. Und die Seminarteilnehmerinnen lernten auch, wie die Babysitter quengelige Kleinkinder „bespaßen“ können. Dazu wurden Lieder und kleine Spiele eingeübt.

„Somit ist der Weg frei für alle Eltern, die Unterstützung möchten in der Kinderbetreuung“, freut sich Birte Rochhausen von den Frühen Hilfen. Sie weist darauf hin, dass auf ihrer Babysitterliste neben den Teenies auch erfahrene Frauen zu finden sind, die Zeit und Lust haben, sich um Kinder zu kümmern und damit ebenfalls Entlastung bei Alleinerziehenden, im Krankheitsfall oder im ganz normalen Chaos einer Familie mit kleinen Kindern sein können.

Den Service der Babysitterbörse bieten die Frühen Hilfen sowohl für Föhr als auch für Amrum an. Interessierte Eltern können sich an Birte Rochhausen unter ✆ 0151/46658933 wenden und erhalten eine Liste mit Namen und Kontaktdaten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen