zur Navigation springen

Energiegenossenschaft Föhr : Erster Kunde mit Wärme versorgt

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Bis Mitte Mai soll auch das Blockheizkraftwerk ans Netz gehen. Baugenehmigung für die Heizzentrale in Oldsum erteilt.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2017 | 21:00 Uhr

Als erster Kunde wird die Schule in Süderende mit Wärme von der Energiegenossenschaft Föhr versorgt. Die Arbeiten in der Heizzentrale in der Schule sind weit fortgeschritten und die erste Gastherme wurde in Betrieb genommen. Bis Mitte Mai soll auch das Blockheizkraftwerk (BHKW) eingebaut sein und Wärme und Strom produzieren, sodass dann auch die ersten Privathäuser aus dem genossenschaftlichen Netz versorgt werden können.

Noch eine zweite gute Nachricht konnte die Energiegenossenschaft vermelden. Demnach ist mittlerweile die Baugenehmigung für die Heizzentrale in Oldsum eingegangen. Neben der Halle der Föhrer-Reetdachdecker soll nun ein Container mit allen technischen Einrichtungen aufgestellt werden. Das ist der Startschuss für die Bauarbeiten in Oldsum, auf den die Energiegenossenschaft und die Baufirma gewartet haben.

In den ersten fünf Monaten Bauzeit wurden etwa 2000 Meter Leitungen verlegt und 25 Hausanschlüsse fertiggestellt. Durch den milden Winter sei man von Unterbrechungen auf der Baustelle verschont geblieben, jedoch sei der sehr nasse Boden eine echte Herausforderung für die Arbeiter vor Ort gewesen, heißt es in einer Presseerklärung.

Seit Jahresbeginn habe man zehn weitere Wärmekunden dazugewinnen können, teilt das Unternehmen weiter mit. Zudem sei zu weiteren Interessenten Kontakt aufgenommen worden, sodass die Zahl der Anschlüsse noch steigen wird. Potenzielle Kunden sollten sich entscheiden, denn nur solange die Trasse noch nicht an dem jeweiligen Haus vorbeigelegt wurde, ist ein Anschluss ohne größeren Aufwand möglich.

Weitere Informationen zum Wärmenetz sind auf der Internetseite www.energiegenossenschaft-foehr.de nachzulesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen