zur Navigation springen

Wyker Dampfschiffs-Reederei : Erfahrungsaustausch auf der Brücke

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die WDR kooperiert neuerdings mit der Flensburger Fachhochschule. Studenten schnuppern Praxisluft, die Besatzung bekommt Energiespar-Tipps.

Die Fachhochschule Flensburg und die Wyker Dampfschiffs-Reederei (WDR) haben eine neue Kooperation gestartet: Erstmals konnten acht Studierende des Studiengangs Seeverkehr, Nautik und Logistik an Bord des WDR-Fährschiffes „Schleswig-Holstein“ praktische Erfahrung bei der Navigation sammeln. Im Gegenzug vermittelten die FH-Dozenten Professor Kapitän Günter Schmidt und Kapitän Horst Feddersen den beiden nautischen Besatzungen der „Schleswig-Holstein“ aktuelles Wissen zur energieoptimierten Schiffsführung. Beide Besatzungen führten dazu das Schiff jeweils einmal auf einer „Testfahrt“, während der auch der Brennstoffverbrauch aufgezeichnet wurde.

„Durch die neue Kooperation mit der WDR können wir unseren Nautikstudierenden eine Trainingsmöglichkeit auf einem realen Schiff anbieten und damit die bewährten Simulatorkurse optimal ergänzen“, freut sich Günter Schmidt. Gemeinsam mit Horst Feddersen hatte er die acht Studierenden – allesamt aus dem achten Semester – auf den Praxistag bei der Wyker Reederei vorbereitet. An Bord der „Schleswig-Holstein“ konnten die Studierenden im Seegebiet zwischen Föhr und Amrum selbst die Schiffsführung übernehmen und vorbereitete Navigationsübungen fahren. „Das dient nicht nur der Vertiefung nautischer Kenntnisse, sondern hat auch einen psychologischen Effekt“, ist Horst Feddersen überzeugt, „ein reales Schiff zu steuern und zu erleben, wie es reagiert, ist etwas anderes als eine Übung im Simulator. Wir glauben, dass diese Erfahrung für unsere Studierenden bei der Vorbereitung auf ihre spätere Berufstätigkeit von großem Nutzen ist“.

Ebenfalls wertvoll für die Nachwuchs-Nautiker: Sie erhielten nicht nur von ihren Dozenten, sondern auch von den WDR-Nautikern Praxistipps und konnten sich mit ihren künftigen Berufskollegen austauschen.

Die WDR hatte das 2011 in Dienst gestellte Doppelendfährschiff mit Voith-Schneider-Antrieb eigens für den Besuch der FH-Delegation aus dem Fahrplan genommen. Auch sie ist mit dem Ergebnis der Premiere außerordentlich zufrieden – schließlich steht die Optimierung des Treibstoffverbrauchs bei der Reederei weit oben auf der Agenda. Schiffe und Fahrtgebiet der Reederei sind allerdings so speziell, dass sich die Realitäten in einem Schiffsführungssimulator nur begrenzt abbilden lassen. Daher fanden an Bord der „Schleswig-Holstein“ reale Testfahrten statt, die später mit den Dozenten und auch den Studierenden der FH im Hinblick darauf analysiert wurden, wo noch weitere Möglichkeiten zur Einsparung von Treibstoff bestehen.

„Im vergangenen Jahr haben wir unseren Treibstoffverbrauch flottenweit um 9,2 Prozent reduziert, im Jahr zuvor bereits um 7,3 Prozent“, berichtet Kapitän Christ Tholund, Leiter der WDR-Inspektion. Damit sei schon erhebliches Einsparvolumen realisiert worden. Dennoch: „Wir wollen noch besser werden“, betont Tholund, „und dafür ist die Kooperation mit der FH Flensburg der ideale Weg“.

FH Flensburg und WDR wollen auch in Zukunft zusammenarbeiten. Ein weiteres Energieeffizienz- und Navigationstraining ist für den kommenden Herbst geplant. Dann werden weitere Nautikstudierende einmal das Ruder in die Hand nehmen dürfen, im Gegenzug sollen die nächsten WDR-Nautiker in der Verbrauchsoptimierung geschult werden.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Apr.2015 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen