zur Navigation springen

Spannende Vorträge in Wyk : Entstehung und Behandlung von Allergien

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Referenten aus Großbritannien, Rumänien, Russland und Deutschland informierten über den aktuellen wissenschaftlichen Stand im Bereich der Allergietherapie.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2015 | 17:30 Uhr

Wyk war Austragungsort der Jahrestagung des Allergievereins in Europa (AVE), für die Wyks Bürgermeister Paul Raffelhüschen die Schirmherrschaft übernommen hatte. Referenten aus Großbritannien, Rumänien, Russland und Deutschland informierten über den aktuellen wissenschaftlichen Stand im Bereich der Allergietherapie.

Nach einleitenden Worten des Tagungsleiters Professor Friedhelm Diel und des AVE-Vorsitzenden und Ernährungswissenschaftlers Andreas Steneberg informierte Professor Bernhard Gibbs über die Entstehung und Symptome von Allergien sowie Möglichkeiten der Allergievorbeugung und -behandlung. In zwei weiteren Vorträgen sprach die Ernährungswissenschaftlerin Cindy Maréchal im Anschluss über die Grundzüge der Thalassotherapie und Meerwassertrinkkuren.

Der Einfluss des Mikrobioms auf die Gesundheit wurde von Andres Steneberg dargestellt und Dr. Alexandru Constantinescu berichtete über die Rolle von Umweltbelastungen bei der Entstehung von Allergien. Schließlich informerten Professor Friedhelm Diel und Karlheinz Müller mit ihren Beiträgen über das allergikergerechte Öko-Haus und die Allergievorbeugung in der Baubiologie.

In der Pause lud der AVE zu einem Brunch mit nahezu ausschließlich Föhrer Produkten ein. Auf Beachtung stieß hier vor allem die Vielfalt und Qualität der auf Föhr und den Halligen und zum Teil in Nordfriesland produzierten Lebensmittel sowie die für viele Allergiker sehr hilfreiche Allergenkennzeichnung.

Unter der Leitung von Andreas Steneberg führte der AVE zudem seine Mitgliederversammlung durch. Umrahmt wurde das Programm unter anderem von einer geführten Wattwanderung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen