Seniorenbeirat : Engagierte und starke Interessenvertretung

Kümmern sich um die Belange der älteren Generation: Volker Kahl, Dagmar Oldsen und Margrit Christiansen (von links).
Foto:
Kümmern sich um die Belange der älteren Generation: Volker Kahl, Dagmar Oldsen und Margrit Christiansen (von links).

Das Wyker Gremium feiert im Dezember sein zehnjähriges Bestehen. Volker Kahl und seine Mitstreiterinnen haben dieser Zeit bereits einiges für ihre Generation erreicht.

shz.de von
23. November 2013, 08:00 Uhr

Der demographische Wandel macht auch vor Wyk nicht Halt, und da die Zahl der älteren Menschen immer weiter zunimmt, wurde bereits vor zehn Jahren der Seniorenbeirat als Organ der Stadt aus der Taufe gehoben. Von Anfang an dabei ist der pensionierte Pastor der St. Nicolai-Gemeinde, Volker Kahl. Gemeinsam mit Margrit Christiansen und Dagmar Oldsen hat er es sich zur Aufgabe gemacht, die Interessen der älteren Wykerinnen und Wyker in den verschiedenen städtischen Gremien zu vertreten.

„Wir fühlen uns von den Kommunalpolitikern ernst genommen“, betont Kahl im Rückblick auf die vergangenen Jahre. Dabei verzeichnet er unter anderem als Erfolg, dass der Beirat darauf hinwirken konnte, dass die Kanten der Bürgersteige abgesenkt werden. „Für Menschen mit Rollatoren, aber auch für Mütter mit Kinderwagen sind höher gelegene Gehwege ein enormes Hindernis“, so Kahl. Als wichtige Aufgabe betrachten die drei Vertreter der älteren Generation, an den Überlegungen mitzuwirken, wo und wie die Menschen altersgerecht wohnen und auch ihre Freizeit verbringen können. So treten sie auch für Angebote zur körperlichen Ertüchtigung ein und können der Idee eines Mehrgenerationen-Spielplatzes viel abgewinnen, der auf Anregung Kahls Thema in der Hafenausschuss-Sitzung am kommenden Dienstag sein wird.

Sie könne überhaupt nicht begreifen, so Margrit Christiansen in diesem Zusammenhang, dass die Halle hinter dem Wellenbad nicht mehr genutzt werden kann. Dort hatte sie früher bei schlechtem Wetter ihre Strandgymnastik angeboten.

Der Wyker Seniorenbeirat hat Rede- und Antragsrecht bei den Sitzungen der Stadtvertretung und der einzelnen Ausschüsse und seine drei Mitglieder nehmen regelmäßig an den Sitzungen teil. „Wir haben ein gutes Verhältnis zur Stadt Wyk und zu den einzelnen Parteien“, erklärt Volker Kahl.

Seit etwa einem Jahr bieten die Mitglieder des Seniorenbeirates inzwischen im Wyker Amtsgebäude Sprechstunden an. An jedem zweiten Mittwoch des Monats ist von 10 bis 12 Uhr im Raum 8 dieses Gebäudes ein Vertreter des Beirates anzutreffen. „Wir stehen an diesem Tag zur Hilfestellung bei allen Lebens- und Alltagsproblemen zur Verfügung“, betont Dagmar Oldsen. „Wir helfen, wo wir können, und können dann auch auf weiterführende Hilfen verweisen.“ Dagmar Oldsen, 04681/3164, Margrit Christiansen, 04681/3810 und Volker Kahl, 04681/748896, freuen sich bei ihren Sprechstunden über jeden, der hereinschaut. Dabei muss es nicht nur um problematische Themen gehen. „Wer einfach Lust auf ein kurzes Klönen hat, ist ebenfalls willkommen, wobei auch keine vorherige Anmeldung nötig ist.“

Das zehnjährige Bestehen des Beirates soll bei einer Senioren-Vollversammlung gefeiert werden, die am Dienstag, 10. Dezember, um 14.30 Uhr im Sitzungssaal des Amtsgebäudes beginnt. An diesem Nachmittag steht auch die Wahl der drei Beiratsmitglieder an. Bei den jetzigen Vertretern ist von Amtsmüdigkeit nichts zu spüren. Sie werden wieder kandidieren.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen