zur Navigation springen

finanzausschuss der stadt : Energetisches Konzept für das Wellenbad

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Größter Posten im Wirtschaftsplan des städtischen Liegenschaftsbetriebes ist einmal mehr das Wyker Wellenbad. Hier fallen Sanierungsmaßnahmen in Höhe von 120 000 Euro an, 20 000 Euro wurden zudem als energetische Planungskosten bereitgestellt.

von
erstellt am 24.Feb.2014 | 14:15 Uhr

Wie zuvor bereits der Hafenausschuss, stimmte auch der Finanzausschuss dem Jahresabschluss für das Jahr 2012 des städtischen Hafenbetriebes sowie dem Stellen- und Wirtschaftsplan für das Geschäftsjahr 2014 einstimmig zu.

Ebenso ohne Gegenstimme passierte der Wirtschaftsplan 2014 des städtischen Liegenschaftsbetriebes das Gremium. Susanne Rechert vom Bau- und Planungsamt berichtete von einem erwarteten Überschuss im Bereich Tourismusförderung, der auf die Einnahmen bei Kurtaxe und Fremdenverkehrsabgabe zurückzuführen sei. Größere Investitionen sind neben Unterhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen, nicht geplant. Größter Posten ist einmal mehr das Wyker Wellenbad. Hier fallen in der Schließungsphase Sanierungsmaßnahmen in Höhe von 120 000 Euro an, die unter anderem diverse Wartungsarbeiten sowie den Anstrich des Außenbeckens und die Sanierung der Rutschbahn beinhalten. Zusätzlich wurden 20 000 Euro als energetische Planungskosten für das Aquaföhr bereitgestellt. Weitere 10 000 Euro sind für die Restaurierung der Schrifttafeln am Glockenturm eingeplant. Der Erfolgsplan schließt für das Geschäftsjahr 2014 mir einem Verlust in Höhe von 246 500 Euro ab. Zurückzuführen, so Rechert, auf die hohen Abschreibungen insbesondere bei der Kostenstelle Wellenbad.

Der Investitionsplan sieht 150 000 Euro Planungskosten für das Wohnprojekt an der Boldixumer Straße vor. Eine Summe, die ohne Kreditaufnahme über die laufenden Einnahmen aufgebracht werden soll.

Auch den Haushalt der Stadt galt es abzuarbeiten. Hier schließt der Haushaltsplan nach dem Verwaltungsentwurf im Ergebnishaushalt mit einem Jahresfehlbetrag in Höhe von knapp 225 000 Euro und damit um 23 500 Euro schlechter als im Vorjahr ab.

Die Liquidität der Stadt, berichtete Kämmerer Wolfgang Schulze, beläuft sich auf rund 5,1 Millionen Euro. Wesentliche Investitionsmaßnahmen sind ein neues Feuerwehrfahrzeug für die Boldixumer Wehr, die Restarbeiten für die Stadtsäule, der Bau des Helu-Heims und die Erschließungskosten für das Neubaugebiet am Kortdeelsweg sowie die Sanierung des Rebbelstiegs und die Erweiterung des Gewerbegebietes.
Für das geplante kommunale Liegenschaftsmanagement und die damit verbundene Betriebsgründung, über deren Rechtsform – obwohl von den Politikern seit dem Herbst des vergangenen Jahres beraten – noch keine Entscheidung gefallen ist, wurden zusätzlich 100 000 Euro bereitgestellt. Nicht mehr Bestandteil des Haushalts sind dagegen 350 000 Euro, die ursprünglich für die Sanierung des Regenwasserkanals in der Hafenstraße eingeplant waren.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen