In Alkersum : Endspurt im Museum

Im Nachkriegs-Hamburg hat Herbert Dombrowski fotografiert.
Foto:
1 von 2
Im Nachkriegs-Hamburg hat Herbert Dombrowski fotografiert.

Am Sonntag enden zwei Ausstellungen. Deshalb gibt es eine Finissage mit bunten Programm.

shz.de von
17. Juni 2017, 18:00 Uhr

Am Sonntag, 18. Juni, enden zwei der drei aktuellen Ausstellungen im Museum Kunst der Westküste (MKDW): „In Skagens Licht. Von P. S. Krøyer bis Joakim Eskildsen“ und „Schicht und Striptease. Herbert Dombrowskis Hamburg“. Anlass für das MKDW-Team, an diesem Tag noch einmal ein großes Programm rund um diese beiden Ausstellungen auf die Beine zu stellen. Von 12.30 bis 16.30 Uhr gibt es Musik, Führungen und eine offene Kunstwerkstatt.

Rund um die Schwarz-Weiß-Fotografien von Herbert Dombrowski, die in Hamburg in den 1950er-Jahren entstanden sind, gibt es ab 12.30 Uhr Rock’n’ Roll-Musik mit der Föhrer Band „Cruisin’ for a Bruisin“. Rainer Roeloffs, Robert Schallenberg, Nils Lorenzen und Marko Laabs treten bis 13.30 Uhr und ab 14.30 Uhr mit Live-Musik der 1950-er vom Feinsten auf.

Von 13.30 bis 16 Uhr hat Museumspädagogin Sylvia Haumersen für Kinder und Jugendliche ihre Kunstwerkstatt geöffnet – hier kann jeder selbst zum Künstler werden und sich an einem eigenen „Skagen-Werk“ versuchen. Um 13.30 Uhr gibt es noch einmal eine Führung durch die Dombrowski-Schau, und um 15 Uhr besteht dann die allerletzte Chance auf eine Führung durch die Ausstellung „In Skagens Licht“.

Am kommenden Sonnabend, 24. Juni, um 17.30 Uhr werden dann zwei neue Ausstellungen im MKDW eröffnet: „Pure Nature Art“ zeigt Kunstwerke aus Naturmaterialien, außerdem werden Bilder des niederländischen Künstlers Jopie Huisman ausgestellt – beides bis zum 7. Januar. Die Overbeck-Ausstellung, die seit März im Alkersumer Museum zu sehen ist, endet am 10. September.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen