"ELTS" begeistert erneut das Pubikum

Siedepunkt erreicht: Die Nationalparkhalle kochte über. Foto: ene
Siedepunkt erreicht: Die Nationalparkhalle kochte über. Foto: ene

Avatar_shz von
13. August 2011, 11:21 Uhr

Wyk | Ob eine Veranstaltung floppt oder ein Erfolg wird, ist oft schon an den Vorverkaufszahlen zu erkennen. Und der lief für den Föhrer Bassisten Daniel Stritzke und seine zwölf Musiker von "Everybody loves the sunshine" (ELTS) - zu denen auch die Föhrer Lokalmatadoren und "Stanfour"-Mitglieder Konstantin Rethwisch und Christian Lidsba gehören - hervorragend. Ab 20.30 Uhr füllte sich die Nationalparkhalle zügig, eine Stunde später war es mit rund 600 Besuchern rappelvoll.

Auffällig dabei: Der Auftritt der aus Studienkollegen und aus gemeinsamen musikalischen Projekten zusammengesetzten Band sprach Zuhörer aus allen Alterskategorien an. "Meine Mutter mit ihren Freundinnen ist auch da", wunderte sich etwa eine 16-jährige Besucherin über das gemischte Publikum.

"Das Programm war eigentlich für das jüngere Publikum zusammengestellt, aber die Älteren konnten halt ein cooles Konzert sehen", beschrieb der 25-jährige Bassist hinterher das Erfolgsgeheimnis, schließlich würden auch die betagteren Besucher die Musik aus dem Radio kennen. Die klasse Show mit einer bunten Mischung aus Coverversionen von "Coldplay" bis "Earth, Wind and Fire" und zurück zu "Jan Delay" tat dann ihr Übriges dafür, dass Jung und Alt hervorragend zusammen feierten.

Ihren Höhepunkt erreichte die Stimmung als Rethwisch den "Stanfour"-Superhit "Wishing you well" intonierte und die Masse textsicher mit einstimmte. Im Vorwege hatten Stritzke und seine Mitspieler sich vorgenommen, die Halle zum Kochen zu bringen. "Und das haben wir geschafft", bilanzierte der Föhrer Musiker zufrieden.

Einigkeit herrschte hinterher sowohl bei den Protagonisten auf der Bühne als auch im Publikum, dass das zweite "ELTS"-Konzert nicht das letzte sein sollte. Deshalb ist Stritzke zusammen mit Heiko Fischer und Christoph Spangenberg, mit denen er das Notenmaterial für diesen Abend vorbereitet hatte, am überlegen, ob "Everybody loves the sunshine" bereits am 29. Dezember wieder "on stage" gehen. Spruchreif ist dies zwar noch nicht, aber dann würde der Bandname angesichts der Witterung sicher zu den Gedanken des Publikums passen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen