zur Navigation springen

spannender Rückblick : Einsatz-Rekord durch stürmisches Jahr

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Das vergangene Jahr lief für die Wyker Feuerwehr im wahren Wortsinn stürmisch ab. Wie Wehrführer Kai Sönnichsen bei der Jahresversammlung berichtete, machte das Wüten von „Christian“ und „Xaver“ insgesamt 85 Einsätze der Feuerwehrmänner notwendig.

Das vergangene Jahr lief für die Wyker Feuerwehr im wahrsten Sinne des Wortes stürmisch ab. Wie Wehrführer Kai Sönnichsen bei der Jahresversammlung im Kurgartensaal berichtete, machte das Wüten von „Christian“ und „Xaver“ insgesamt 85 Einsätze der Feuerwehrmänner notwendig. Gleichzeitig waren Vertreter der Wehr während der Stürme im Katastrophenstab aktiv und besetzten die Wache am Rebbelstieg im Schichtdienst.

Begrüßen konnte Sönnichsen zu dieser Zusammenkunft unter anderem Bürgermeister Paul Raffelhüschen, Amtswehrführer Joachim Christiansen, Udo Höfer von der Polizei, Ordnungsamtsleiter Jörg Michelsen sowie Dr. Hark Ketelsen vom Wasserbeschaffungsverband. Besonders freute er sich auch darüber, dass mit Peter Jensen und Heiko Twardziok gleich zwei Ehrenwehrführer erschienen waren.

„Wir haben im vergangenen Jahr eine Rekord-Einsatzzahl erreicht“, machte Sönnichsen deutlich, der in seinem Überblick auf die Sicherung von Hubschrauberlandungen, Suchen nach Menschen im Watt und auch die Rettung eines Hundes, der ins Eis eingebrochen war, vermeldete. In seinem Rückblick auf die Aktivitäten der Wehr, der zur Zeit 96 aktive Mitglieder angehören, verwies er unter anderem auf das Ausrichten des Biikebrennens und einen Sicherheitstag für Polizei und Rettungsdienst, bei dem auch die Funktion der Wärmebildkamera und der technischen Ausrüstung der Wyker Feuerwehr erläutert wurden.

Außerdem war die Wyker Wehr an der Ölübung des Landesbetriebes Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz in Utersum beteiligt. Abschließend berichtete Sönnichsen, dass die Mitglieder der Löschgruppe Boldixum insgesamt 300 Stunden aufgewandt haben, um in Eigenleistung die Torbreite ihres Gerätehauses so zu verändern, dass ihr neues Löschfahrzeug, das noch in diesem Jahr beschafft werden soll, ohne Probleme in dem Gebäude untergestellt werden kann.

Über ein reges Gruppenleben der Jugendfeuerwehren Wyk und Boldixum informierten die Jugendwarte Markus Lindemann und Marvin Wildemann, und Jan Ketels berichtete, dass der Musikzug der Feuerwehr, der auch als Musikfreunde Osterland-Föhr firmiert, im vergangenen Jahr fast 50 öffentliche Auftritte und zahlreiche Übungstreffen verbuchen konnte.

Über eine große Spendenbereitschaft der Geschäftsleute und Wyker Bürger freute sich Norbert Fritsch, der den Kassenbericht vortrug. Dabei erinnerte er an den Spendenaufruf, der die Beschaffung von Einsatzschutzkleidung ermöglichen soll.

Recht umfangreich war der Tagesordnungspunkt Wahlen, der aber zügig abgehandelt werden konnte. Wiedergewählt wurden Marco Vogtmann als Zugführer I, Nils Twardziok als stellvertretender Gruppenführer I und Sabrina Meise als stellvertretende Jugendwartin in Boldixum. Neu im Amt sind Ingo Agatter als Gruppenführer II, Jan-Albert Pohl als dessen Stellvertreter, Finn Schaefer als stellvertretender Gruppenführer Boldixum, Sabine Jensen als Gerätewartin, Wilhelm Sieck als Reserveführer, dessen Stellvertreter Uwe Hansen wurde, der nach 23-jährigem Einsatz als Gerätewart mit viel Pomp verabschiedet wurde, sowie Marc Werner als stellvertretender Schriftführer.

In ihren Grußworten lobten die Gäste die ehrenamtliche Einsatzbereitschaft der Wyker Feuerwehrmitglieder, wobei sie besonders hervorhoben, dass die Insulaner in Notfällen auf sich selbst gestellt sind und keine Hilfe vom Festland erwarten können. Bürgermeister Raffelhüschen stellte auch in Aussicht, dass nicht nur die Boldixumer, sondern auch Wyker Wehr sich in absehbarer Zeit über ein neues Einsatzfahrzeug freuen darf.

Über die Ehrungen und Beförderungen bei der Mitgliederversammlung werden wir noch gesondert berichten.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Feb.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen