Spenden gesammelt : Eine Wiege voller Bücher

 Hatten eine gute Idee: Die Kiosk-Betreiberinnen Inge Dethlefsen (links) und Hildegard Scheer.
Hatten eine gute Idee: Die Kiosk-Betreiberinnen Inge Dethlefsen (links) und Hildegard Scheer.

Wer sich im Naturerlebnisraum „Vogelkoje Meeram“ mit Urlaubslektüre eindeckt, unterstützt damit Amrumer Projekte.

shz.de von
17. Januar 2018, 13:30 Uhr

Inge Dethlefsen und Hildegard Scheer betreiben den seit 2014 neu errichteten Servicepavillon im Naturerlebnisraum „Vogelkoje Meeram“ in Nebel. Die Vogelkoje ist eine der Amrumer Touristenattraktionen, und entsprechend viel ist dort los. Wo viele Menschen unterwegs sind, müsste es auch möglich sein, viele Spenden für einen guten Zweck zu sammeln, dachten sich die beiden, und so entstand im vergangenen Sommer die Idee, durch den Verkauf von Büchern die Sozialstation des Roten Kreuzes (DRK) in Nebel zu unterstützen.

Gesagt – getan. Inge Dethlefsens Ehemann Uwe baute eigens für diesen Zweck eine massive hölzerne Wiege, die mit Büchern aller Art bis oben hin gefüllt wurde. Durch Mundpropaganda trudelten ständig neue Bücherspenden der Insulaner ein, und Inge Dethlefsen und Hildegard Scheer hatten alle Hände voll zu tun, neben dem normalen Kaffee- und Kuchengeschäft im Servicepavillon die Bücher gegen eine Spende in neue Hände zu geben. Die Käufer gaben sogar häufig mehr, als den eigentlichen Kaufpreis. „Das ist für ja einen guten Zweck, da geben wir gern auch mehr“, sagten vielen Gäste.

Hildegard Scheer hatte auf einem großen Schild genau deklariert, an wen die Spende gehen wird. Gesammelt haben die beiden Kiosk-Betreiberinnen von August bis Dezember 2017 und Dank der vielen Käufer und Spender kam die stolze Summe von 1000 Euro für die ambulante Pflegestation zusammen. „Wir freuen uns sehr über diesen Erlös, und hätten tatsächlich nie gedacht, dass da soviel zusammenkommt“, so Dethlefsen und Scheer einstimmig. „Wir möchten uns bei den Bücherspendern herzlich bedanken, denn ohne sie wäre das nicht möglich gewesen.“

Dirk Schüller, Pflegedienstleiter der ambulanten Pflegestation in Nebel, staunte nicht schlecht, als die beiden Frauen zum Spendenübergabetermin vor ihm standen. „Das ist wirklich eine sehr große Summe, da habe ich nicht mit gerechnet“, sagte er begeistert, und bedankte sich herzlich im Namen des DRK-Ortsvereines. Er hat auch schon Ideen, für welche Zwecke der Geldsegen verwendet werden kann. Der DRK-Ortsverein Amrum ist unter anderem der Träger der Sozialstation auf der Insel und zuständig für die ambulante Pflege, Hilfsmittelverleih, die Organisation des regelmäßig stattfindenden Seniorencafés, die Sterbebegleitung und noch viele weitere Aufgaben mehr. Auch Beratung und Unterstützung der zu pflegenden Patienten im häuslichen Bereich gehört zum Aufgabenbereich. „In allen Bereichen fallen immer Dinge an, die sich zu einem großen Teil nur aus dem Spendentopf finanzieren lassen“, berichtet Schüler. Deswegen kämen Erneuerungen im Hilfsmittelbestand in Frage, wie zum Beispiel neue Rollatoren, Roll- und Duschstühle, Krücken und Stöcke. „Eine andere Idee ist, einmal einen gemeinsamen Ausflug mit den Senioren, die das Seniorencafé besuchen, zu organisieren und durchzuführen“, so Schüller.

Inge Dethlefsen und Hildegard Scheer freuten sich sehr, die Summe nun an den Leiter der ambulanten Pflegestation übergeben zu können. „Wir wünschen uns, dass das Geld auf der Insel für die Amrumer verwendet wird“, sagen sie. Für die kommende Saison haben die beiden Frauen auch schon wieder neue Ideen, soziale Zwecke und Einrichtungen zu unterstützen, und dafür werden auch gern wieder gut erhaltene Bücherspenden in der Vogelkoje Meeram in Nebel entgegengenommen.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen