zur Navigation springen

Amrumer Lammtage : Eine Majestät und viele Schafe

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Großes Fest auf der Norddorfer Hüttmannwiese: Nordfrieslands Lammkönigin Jane Petersen kam zur Eröffnung.

Zum 20. Mal finden in diesem Frühsommer die Nordfriesischen Lammtage statt und zum 20. Mal beteiligen sich auch Gastronomiebtriebe der Insel Amrum daran. Mit einem großen Fest auf der Norddorfer Hüttmannwiese wurden die Insel-Lammtage jetzt von Norddorfs Bürgermeister Peter Koßmann und der nordfriesischen Lammkönigin Jane Petersen eröffnet.

Auch in diesem Jahr wurde den Besuchern wieder einiges geboten. Besonders beliebt bei Kindern ist natürlich die Möglichkeit, flauschige Lämmer zu streicheln, von der sie auch dieses Mal ausgiebig Gebrauch machten. Auf großes Interesse bei kleinen und großen Festbesuchern stoßen auch stets die Schafschur-Vorführungen. Außerdem gab es wieder einen bunten Mix aus Verkaufs-, Informations- und Gastronomie-Ständen.

Wer sein Glück bei der Tombola versuchen oder auf das richtige Gesamtgewicht der geschorenen Schafswolle tippen wollte, hatte die Chance, tolle Preise zu gewinnen. Freunde alter und traditionsreicher Landmaschinen durften sich über die obligatorische Fahrzeugparade des Oldtimerclubs Föhr mit zahlreichen alten Traktoren und Schleppern freuen.

Das Kinderprogramm der Amrum-Touristik lud die kleineren Festbesucher ein, Papierschafe zu basteln. Für die musikalische Unterhaltung sorgten der Auftritt der Amrumer Trachtengruppe und „DJ Olli“, bevor das Fest mit dem Konzert der Hamburger Band „John Law & The Tremors“ zu Ende ging.

Aber auch Feinschmecker kamen bei diesem Fest auf ihre Kosten. Zum Angebot des Tages gehörten verschiedene Lammgerichte wie Bratwürste oder Schaschlik aus Lammfleisch. Ein Vorgeschmack auf das, was Restaurantbesucher auf der Insel in den nächsten Wochen erwartet. Denn in vielen Amrumer Lokalen steht im Rahmen der Lammtage, die bis zum 31. Juli dauern, Leckeres vom Schaf auf der Speisekarte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen