zur Navigation springen

literatursommer : Eine Kaffeefahrt der übelsten Sorte

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Die Bestseller-Autorin Dora Heldt präsentierte ihr neuestes Buch und bot kurzweilige Unterhaltung mit einer Portion Lokalkolorit. Im Mittelpunkt steht eine exklusive Reise an die Schlei.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Im Rahmen des Literatursommers Föhr gastierte Dora Heldt im Kurgartensaal und las aus ihrem Roman „Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen“. Ihr erster Besuch auf der Insel, wie sie in der Pause verriet, obwohl sie beruflich häufig nach Sylt fahre. „Es gefällt mir ausnehmend gut hier.“

Dora Heldt lebt in Hamburg und arbeitet von dort aus im Außendienst. „Im Verlagswesen werden im Frühjahr die neuen Programme vorgestellt, und danach gibt es für ein paar Monate nichts zu tun. Als ich nach Hamburg umgezogen war, drohte mir in dieser Zeit die Decke auf den Kopf zu fallen. So begann ich aus purer Langeweile mit dem Schreiben“, erzählte die Erfolgsautorin. Bereits mit ihrem dritten Roman, „Urlaub mit Papa“, gelang der Durchbruch als Bestseller-Autorin.

In ihrem neuesten Buch gewinnen Heinz (73) und Walter (68)eine exklusive Reise für wohlhabende Senioren an die Schlei. Doch schon bald entpuppt sich die angeblich so exklusive Reise als Kaffeefahrt der übelsten Sorte. Jede Menge Verwicklungen nehmen ihren Lauf, und als die Reisegruppe auch noch einen Toten entdeckt, sind die beiden überzeugt, mitten in einem Mordkomplott zu stecken.

Auch in ihrem achten Roman bleibt Dora Heldt ihrem Erfolgsrezept treu. Mit einer Mischung aus Humor, Gesellschaftskritik und norddeutschem Lokalkolorit gelang es ihr erneut, einen kurzweiligen Unterhaltungsroman zu schreiben. Der im Frühjahr nicht nur ganz vorne auf den Bestseller-Listen landete, sondern nun auch für das Fernsehen verfilmt wurde. Erst vor wenigen Wochen wurden die Dreharbeiten auf Sylt mit Lambert Hamel (Heinz) und Peter Sattmann (Walter) beendet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen