Alkersum : Eine Hommage an das Leben

Mag es klassisch: Der „Biermösl“-Nachwuchs.
Mag es klassisch: Der „Biermösl“-Nachwuchs.

Matthias und Maria Well geben ein Musikfestival-Konzert im Museum Kunst der Westküste. Sie sind Kinder der legendären „Biermösl Blosn“.

shz.de von
07. August 2018, 07:30 Uhr

15 Kinder setzten Traudl und Hermann Well in die Welt, alle überaus musikalisch und viele sehr erfolgreich. 1976 gründen die Brüder Hans, Christoph und Michael Well die Musik- und Kabarettgruppe „Biermösl Blosn“, drei ihrer Schwestern sind als „Wellküren“ mit bayerischer Volksmusik und Kabarett unterwegs. Mittlerweile gibt es bereits die dritte Well-Generation mit knapp 40 Cousinen und Cousins und auch eine vierte Generation ist schon da.

Zur dritten Generation gehören die Geschwister Matthias und Maria Well, Kinder von „Biermösl“-Gründungsmitglied Michael Well. Beide sind herausragende Musiker. Matthias Well spielt Violine, Maria Well Violoncello. Die Geschwister gewannen mehrfach erste Preise auf Bundesebene des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ und wurden bereits als Jungstudenten an der Hochschule für Musik und Theater München aufgenommen.

Die beiden Biermösl-Sprösslinge strahlen wie alle Wells pure Lebensfreude aus und widmen sich doch bei ihrem Konzert im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) auf Föhr Trauermusiken aus der ganzen Welt, von indischen Ragas über Totentänze aus Afrika bis hin zu Klagegesängen klassischer Komponisten.

Morgen, Mittwoch, 8. August, treten die Geschwister Well um 20 Uhr mit diesem Programm im Museum Kunst der Westküste in Alkersum auf. Am Akkordeon werden die beiden Streicher an diesem Abend begleitet von Vladislav Cojocaru. Nach dem Konzert fährt ein Fahrgastschiff zurück nach Dagebüll.

Karten gibt es bei der
Ticket-Hotline des SHMF, ✆ 0431/237070, oder im Internet, www.shmf.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen