zur Navigation springen

sommerkonzert in nieblum : Einblicke in die Welt des Spätbarock

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ekkehard Abele (Bassbariton) und Christian Richter (Orgel) stellen den Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel Bach in den Mittelpunkt ihres Konzertes. Von ihm erklingen eine Orgelsonate sowie eine Auswahl seiner umfangreichen geistlichen Liedkompositionen.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2014 | 21:00 Uhr

Im Rahmen der Sommerkonzerte erklingen morgen, Freitag, ab 20 Uhr in der St.-Johannis-Kirche geistliche Lieder von Carl Philipp Emanuel Bach sowie Werke von Johann Sebastian Bach und Johann Ludwig Krebs.

Unter dem Titel „Mein erst Gefühl sei Preis und Dank“ stellen Ekkehard Abele (Bassbariton) und Christian Richter (Orgel) den Bach-Sohn Carl Philipp Emanuel Bach in den Mittelpunkt, der vor genau 300 Jahren geboren wurde. Von ihm erklingen eine Orgelsonate sowie eine Auswahl seiner umfangreichen geistlichen Liedkompositionen. Die Werke der Bachschüler und des Meisters selbst geben einen Einblick in die Welt des Spätbarock und der musikalischen „Sturm und Drang“-Zeit.

Ekkehard Abele wurde in Stuttgart geboren und erhielt bereits früh Unterricht in Klavier und Orgel. Er studierte Kirchenmusik und Gesang in Freiburg, Saarbrücken und Basel. 1996 erhielt er dort sein Solistendiplom und war Preisträger des Internationalen Bachwettbewerbes Leipzig.

Christian Richter, geboren in Herford, aufgewachsen in Münster, studierte an den Musikhochschulen Essen, Freiburg und Trossingen Orgel, Cembalo und Kirchenmusik. Nach dem A-Examen belegte er den künstlerischen Aufbaustudiengang Alte Musik/Historische Orgel bei Andrea Marcon in Trossingen. 1994 und 1995 war Richter Preisträger beim Internationalen Paul-Hofhaimer-Wettbewerb in Innsbruck und beim Orgelwettbewerb des Flandernfestivals in Brügge in der Sparte Orgelduo. Seit 2006 ist er als Kantor und Organist an der St. Martini-Kirche in Stadthagen tätig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen