zur Navigation springen

Von Kalifornien nach Nordfriesland : Einblicke in die Familiengeschichte

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ettamarie und Ray Peterson aus Petaluma begaben sich auf die Spuren von Föhrer Vorfahren. In der Alkersumer Ferring-Stiftung wurden se fündig.

Ihre dreiwöchige Reise nach Deutschland nutzten Ettamarie und Ray Peterson aus Petaluma in Kalifornien, um nach den friesischen Vorfahren ihrer Schwiegertochter Doreen „Dodie“ Peterson zu forschen. Diese besitzt nämlich eine Puppe in Friesentracht und ein prächtiges Silbercollier ihrer Urgroßmutter Keike Petersen, geborene Matzen.

Erste Erkenntnisse über den Weg von Keike Petersen in die USA ergaben Recherchen im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven. Geboren wurde Keike Petersen am 8. Dezember 1892 in Oevenum. Am 27. September 1913 brach sie von Hamburg aus mit der „President Lincoln“ der Hamburg-Amerika-Linie in die USA auf. Sie war die Ehefrau von Wilhelm Petersen, der 1886 in dem Haus in Alkersum geboren wurde, dessen Nachfolgebau später die Ferring-Stiftung aufnahm.

Hierher führte auch der Weg von Ettamarie und Ray Peterson. Volkert F. Faltings, Vorstandsvorsitzender der Ferring-Stiftung, hatte den Tipp gegeben, dass Elena Arfsten aus Midlum die Tochter einer Schwester von Keike Petersen sei. Er ließ es sich nicht nehmen, die über 90-Jährige von zuhause abzuholen und zu einem Treffen mit den beiden Amerikanern ins Haus der Stiftung zu bringen. Elena Arfsten erinnerte sich noch an einen Besuch ihrer Tante Keike mit acht weiteren Damen aus Kalifornien im Jahr 1952 auf Föhr. Keike Petersen starb am 22. Mai 1959 in Sonoma County, zu dem Petaluma gehört.

Auf dem Besuchsprogramm stand zudem ein Rundgang mit Klingelmann Knudt Kloborg durch Wyk. Er klärte die Besucher aus den USA über den Tourismus auf Föhr ebenso auf wie an der Flutsäule am Hafen über die großen Sturmfluten. Die Übersetzung besorgten deutsche Freunde des amerikanischen Paars, das in Alkersum nicht nur Einblicke in seine Familiengeschichte bekam, sondern auch noch eine Überraschung erlebte – entdeckten die beiden doch mitten in dem Föhrer Dorf eine Straße, die nach ihrer kalifornischem Heimatstadt benannt ist, den Petalumaweg.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Nov.2015 | 17:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen