zur Navigation springen

Weltstar in NOrddorf : Ein überzeugter Wiederholungstäter

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Justus Frantz kommt immer wieder gern auf die Insel. Das Amrumer Publikum liebt den Musiker.

Immer wenn der berühmte Pianist Justus Frantz nach Amrum kommt, sind besondere Konzertabende und ein voller Saal beinahe programmiert. So auch bei seinem festlichen Konzert zum Jahreswechsel im Norddorfer Gemeindehaus. Diesmal waren 370 Zuschauer gekommen und erlebten einmal mehr ein besonderes Klassik-Highlight zum Jahresausklang. Auf dem Programm standen unter anderem Werke von Frédéric Chopin, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven. Wie in den Vorjahren waren auch wieder einige Stühle neben und hinter dem Flügel aufgestellt worden, was den Zuschauern die seltene Möglichkeit gab, dem Pianisten beim Spielen direkt auf die Finger zu schauen.

Schon seit vielen Jahren haben die Konzerte auf der Insel Amrum einen festen Platz im engen Terminkalender des Ausnahmemusikers gefunden, der auch mit 71 Jahren nach wie vor weltweit sehr gefragt und vielbeschäftigt ist. Seit mehr als vier Jahrzehnten ist Frantz auf den Bühnen in aller Welt zu Hause. Nur zwei Tage vor seinem Amrum-Gastspiel war er beispielsweise noch als Dirigent in Israel im Einsatz. In seinen Konzerten gelingt es ihm ein ums andere Mal, die Menschen mit der Musik zu verzaubern. „Musik verbindet“, wie Frantz auch an diesem Abend immer wieder betonte.

Auch wenn es aufgrund seiner vielen Verpflichtungen bisher meist nur zu Kurzbesuchen auf Amrum reichte, so scheint sich Justus Frantz doch auf der Nordseeinsel sichtlich wohl zu fühlen. „Dieser Spielort ist mir in den vergangenen Jahren sehr ans Herz gewachsen“, erklärt Frantz, während er über das ganze Gesicht strahlt. Er liebt Amrum und das Amrumer Publikum liebt ihn. Es war schon sein zweiter Auftritt auf Amrum im Jahr 2015, denn bereits im September hatte er das insulare Publikum an gleicher Stelle begeistert. Inzwischen sind seine Konzerte fest in den Amrumer Veranstaltungskalender verankert. Und die Nachfrage ist in jeder Jahreszeit gleichermaßen groß.

Dieses Mal betrat der Starpianist, der bei früheren Konzerten oft zu spät gekommen war, weil er die Fähre verpasst hatte, pünktlich um 20 Uhr die Bühne des Norddorfer Gemeindehauses. Sofort brandete tosender Beifall auf, nicht der letzte an diesem Abend. Denn auch zur Pause und vor allem zum Abschluss des Konzerts bedankte sich das Amrumer Publikum deutlich hörbar für das, was ihnen an diesem Abend geboten wurde. Dementsprechend fielen auch die Reaktionen nach dem Konzert aus: „wunderbar“, „ausgezeichnet“ und „es war wunderschön“ war von den Zuschauern beim Verlassen des Gemeindehauses immer wieder zu hören.

Für viele ging es im Anschluss mit dem von der AmrumTouristik bereitgestellten Sonderbus nach Hause oder in die Ferienunterkünfte zurück. Und während die meisten von ihnen am Morgen danach noch tief und fest in ihren Betten schliefen, war Justus Frantz schon wieder auf dem Weg nach Hannover, wo bereits am Nachmittag der nächste Termin auf ihn wartete. Justus Frantz ist eben ein vielbeschäftigter Mann. Doch sein nächstes Amrum-Gastspiel ist bereits in Planung und wird voraussichtlich schon im nächsten Sommer stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen