Tennis : Ein spannender Einstand

Die „Damen 40“ des WTB lieferten bei ihrem ersten Spiel in der Verbandsliga einen Leckerbissen für die Zuschauer ab. Zum Sieg reichte es trotzdem nicht.

shz.de von
31. Mai 2018, 18:00 Uhr

Zum Auftakt der neuen Freiluftsaison waren vier Teams des Wyker Turnerbundes (WTB) im Einsatz. Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen verbuchten sie eine ausgeglichene Erfolgsbilanz.

Es begannen die Teams der Junioren und der „Vierziger Herren“. Der Nachwuchs musste zunächst eine 1:2-Heimniederlage gegen den TSV Rotweiß Niebüll quittieren, obgleich Lewin Kreuseler das Spitzen-Einzel nach hartem Kampf mit 2:6,3:6 und 10:7 für sich hatte entscheiden können. Doch dann musste sich nicht nur Nils Gründler im zweiten Einzel mit 2:6,5:7 geschlagen geben, sondern auch Lewin Kreuseler und Benne Rethwisch im entscheidenden Doppel mit 1:6, 2:6.


Verdienter Sieg in Wyk

Demgegenüber verlief die Auftaktbegegnung für das Team „Herren 40“ sehr erfreulich. Die Wyker gewannen gegen die Gäste vom Weeser TC verdient mit 4:2. Nach den Einzeln hatten sie schon vorentscheidend mit 3:1 geführt. Hier hatte zwar Torsten Hartmann die Spitzenpartie unglücklich mit 7:5,1:6, 10:12 verloren, aber Frank Berger, Börge Zimmermann und Volkert Jacobs hatten sich jeweils in zwei Sätzen durchgesetzt. In den Doppelpartien unterlag dann das erste Duo, Michael Oldigs/Börge Zimmermann zwar mit 5:7, 4:6, aber Torsten Hartmann und Volkert Jacobs machten mit einem souverän erspielten 6:0, 6:0-Erfolg den Sieg perfekt.

Gegner ohne Chance

Die Juniorenmannschaft war bereits zum zweiten Mal im Einsatz und gewann ihr Heimspiel gegen den TC Glücksburg souverän mit 3:0. Nickels Eisersdorff und Nils Gründler ließen sowohl im Einzel wie auch im Doppel ihren Gegnern nicht den Hauch einer Chance und gaben keinen einzigen Satz ab. Die Einzel gewann Eisersdorff mit 6:2, 6:1 und Gründler 6:2, 6:2, gemeinsam setzten sie sich dann im Doppel mit 6:0, 6:0 durch.

Die „Damen 40“ lieferten bei ihrem Einstand in der Verbandsliga einen ausgesprochenen Leckerbissen für die Zuschauer ab. Sie hatten die spielstarke Vertretung des TC 78 Eckernförde zu Gast. In einer Begegnung, in der Spannung und Dramatik nicht mehr zu überbieten waren, hatten die Wykerinnen am Ende mehr als unglücklich mit 2:4 das Nachsehen. Beide Seiten waren völlig ebenbürtig, sodass, dass vier der sechs gespielten Partien in die Verlängerung gingen, in der ein „Champion Tie-Break“ die Entscheidung bringen musste.


Frauen haben Pech

Doch hier war Fortuna nicht auf Seiten des WTB. Marlies Rörden hatte das Spitzen-Einzel noch mit 3:6, 6:3 und 10:3 für sich entscheiden können. Doch Steffi Ketels (1:6, 6:3, 6:10), Marion Wieghorst (4:6, 6:7) und Kirsten Christiansen (5:7, 2:6) verloren ihre Spiele, sodass in die Doppel mit einem 1:3-Rückstand gegangen werden musste. Und bei diesen hielt das Zittern der Zuschauer nicht nur an, sondern steigerte sich weiter. Marlies Rörden und Kirsten Christiansen konnten sich dann zwar im ersten Doppel mit 7:6,1:6,12:10 durchsetzen, aber Marion Wieghorst und Steffi Ketels mussten sich mit 1:6, 6:3 und 6:10 im zweiten Doppel geschlagen geben
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen