zur Navigation springen

FSV Wyk : Ein Sieg und zwei Niederlagen für den Nachwuchs

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Langsam neigt sich auch für die Junuioren-Teams die Punktspielsaison ihrem Ende entgegen. Drei Mannschaften waren am vergangenen Spieltag allerdings noch einmal im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 16.Jun.2015 | 20:30 Uhr

Langsam neigt sich auch für die Fußball-Nachwuchsteams des FSV Wyk die Punktspielsaison ihrem Ende entgegen. Drei Mannschaften waren am vergangenen Spieltag allerdings noch einmal im Einsatz. Am Ende standen ein Sieg und zwei Niederlagen.

Den dreifachen Punktegewinn landete die „B 2“, die auf eigenem Platz die Vertretung von Team Sylt klar mit 4:1 bezwingen konnte. Die Schützlinge von Thomas Radloff zeigten in der Partie ihre ausgezeichnete Spätform und eine sehr gute Leistung. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten gerieten die Föhrer zwar zunächst mit 0:1 ins Hintertreffen, zur Halbzeitpause aber lagen sie nach einem von Wögen Zierke verwandelten Foulelfmeter und einem Treffer von Sebastian Radloff mit 2:1 vorn.

Nach dem Seitenwechsel bauten Frederique Tonqui und Mats Ole Petersen den Vorsprung weiter aus. Neben den Torschützen wusste diesmal vor allem Tobias Olufs mit klugem Aufbauspiel zu glänzen.

Die F-Junioren hatten dagegen in Niebüll gegen die „Rotweißen“ mit 4:6 das Nachsehen. Nach verschlafenem erstem Durchgang, der mit einem 0:3-Rückstand geendet hatte, steigerten sich die kleinen Insulaner nach dem Seitenwechsel erheblich, wobei sie vor allem mit großem Einsatz glänzten. Sie kamen schließlich sogar bis auf 4:5 heran, ehe ein unglückliches Freistoßtor kurz vor Spielschluss die endgültige Entscheidung zugunsten des Gegners herbeiführte.

Die Tore für das FSV-Team, das noch zwei weitere Nachholbegegnungen zu absolvieren hat, erzielten Eric Christiansen (2), Julian Andresen sowie die Niebüller mit einem Eigentor.

Schließlich zogen die E-Junioren in ihrem Heimspiel gegen den SV Dörpum klar mit 2:7 den Kürzeren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen