zur Navigation springen

Rückblick bei den Brandschützern : Ein ruhiges Jahr für Wyks Blaujacken

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Jahresversammlung: Zwei Premieren hatte die Freiwillige Feuerwehr 2016 zu verzeichnen. Drei Brandschutzehrenzeichen in Bronze vergeben.

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2017 | 14:00 Uhr

„Das vergangene Jahr ist zum Glück ohne größere Einsätze und ernstere Zwischenfälle verlaufen“, konstatierte Kai Sönninchsen, der Wehrführer der Wyker Freiwilligen Feuerwehr, bei der 139. Mitgliederversammlung im Kurgartensaal. Diese Zufriedenheit konnten in ihren Grußworten auch Bürgermeister Paul Raffelhüschen, Kreisbrandmeister Christian Albertsen, Amtswehrführer Hauke Brett und der Polizei-Chef Udo Höfer unterstreichen. Sie alle brachten auch ihren Dank für den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr zum Ausdruck.

In seiner Übersicht über die Aktivitäten der 87 Frauen und Männer starken Truppe verwies Sönnichsen auf die Sicherung von 22 Hubschrauberlandungen, vier Einsätze bei Alarmen durch Brandmeldeanlagen und 15 technische Hilfeleistungen. Eine Neuheit für die Wehr war dabei die Rettung eines Hundes, der in einem Kaninchenbau festsaß. „Wir mussten sogar einen Bagger einsetzen“, erinnerte sich Kai Sönnichsen. Eine weitere Premiere hatte die Wehr, als bei Bauarbeiten eine Gasleitung angebohrt wurde. Dabei mussten die Blaujacken die Umgebung absperren, bis die Fachleute die Leitung wieder geflickt hatten. Besondere Ereignisse für die Wyker Wehr waren das Ausrichten der Ölwehrübung des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) Schleswig-Holstein auf Föhr, an der 180 Einsatzkräfte teilnahmen, die Unterstützung beim Sommerfest des NDR, das im Zeichen des Landes-Feuerwehrverbandes stand, sowie die Sicherung und Absperrung des Wyker Hafens bei „Föhr on Fire“.

„Die Beteiligung der Kinder und Jugendlichen war super“, berichtete Lars Petersen über die Jugendfeuerwehr Wyk und Boldixum. Fünf Mädchen und 17 Jungen sind hier organisiert und haben sich auch im Jahr auch wieder an zahlreichen Wettkämpfen überaus erfolgreich beteiligt. „Im vergangenen Jahr wurden 125 Stunden für die Ausbildung und 180 Stunden für die Jugendarbeit aufgewandt“, so Petersen, der auch an die Kinder-Uni erinnerte, die zweimal im Feuerwehrgerätehaus am Rebbelstieg angeboten wurde.

Über die Aktivitäten des Feuerwehrmusikzuges, der auch als Musikfreunde Osterland-Föhr aktiv ist, informierte Jan Ketels. 52 Musikanten, darunter 14 Frauen, sind im Laufe des Jahres bei den unterschiedlichsten Anlässen zu hören. Abschließend dankte Ketels dem Leiter des Musikzuges, Jürgen Spittler, der seit 21 Jahren aktiv ist.

Der Bericht von Kassenwart Norbert Fritsch und die damit verbundenen Formalitäten wie Entlastung gingen anstandslos über die Bühne. Und es schlossen sich die Wahlen an. Da Ocke Holm als stellvertretender Wehrführer nicht mehr zur Wahl stand, galt es einen Nachfolger zu finden. Mit einem eindeutigen Votum von 58 Ja-Stimmen wurde dann Marco Vogtmann zum neuen Stellvertreter von Sönnichsen bestimmt. Bei der Wiederwahl von Kassenwart Norbert Fritsch gab es erwartungsgemäß keinen Widerspruch, und bei der Wahl zum Zugführer sprachen sich die Feuerwehrleute für Nils Twardziok aus. Damit wurde Jan-Albert Pohl, der ebenfalls kandidiert hatte, zu seinem Stellvertreter bestimmt. Den Posten des stellvertretenden Kassenwartes bekleidet in Zukunft Mark Wendland, stellvertretender Schriftführer wurde Torsten Kiehl.

Bei den Ehrungen wartete Kreisbrandmeister Albertsen mit einer Überraschung auf. Für drei Mitglieder der Wehr hatte er das Brandschutzehrenzeichen in Bronze des Landes Schleswig-Holstein in der Tasche und für diese Drei kam diese Auszeichnung dann auch völlig überraschend. Albertsen, der deutlich machte, dass diese Ehrung für außerordentlichen Einsatz verliehen werden, rief zunächst Ralf Agatter und Schriftführer Björn Kahl auf die Bühne um ihnen die Auszeichnung zu überreichen. Für den dritten zu Ehrenden, nämlich Wehrführer Kai Sönnichsen, kam diese Ehrung wie aus heiterem Himmel. Albertsen verwies in seiner Laudation daraufhin, dass Sönnichsen bereits im Alter von neun Jahren der Jugendwehr beigetreten sei und stetig die Karriereleiter bei den Brandschützern erklommen habe. Im Jahr 2008 wurde Sönnichsen zum stellvertretenden Wyker Wehrführer gewählt, um bereits ein Jahr später zum Chef bestimmt zu werden.

Beim Punkt Ehrung und Beförderung wurden John Klempert, Hendrik Paulsen, Eoughan Eggert und Sören Kohn zu Hauptfeuerwehrmännern befördert. Sascha Werner, der ein intensives Ausbildungsjahr hinter sich hat, wurde Löschmeister und Thorben Rehag für zehnjährige Zugehörigkeit zur Wehr geehrt. Bürgermeister Raffelhüschen konnte außerdem Jürgen Ahrens und Peter Salzmann für 25 Jahre den Orden am Bande überreichen, der ihnen eigentlich schon ein Jahr früher zugestanden hätte.

Bevor die Anwesenden zum gemütlichen Teil des Abends übergehen konnten, rief Sönnichsen seinen scheidenden Strellvertreter auf die Bühne, um ihm mit einem Geschenk für sein langjähriges Engagement zu danken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen