zur Navigation springen

Wyker Stadtlauf : Ein neuer Teilnehmerrekord

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Erstmals wurde die 500er-Marke geknackt. In der Mittagshitze gingen überwiegend Gäste an den Start,

Beim 16. Wyker Stadtlauf wurde erstmals die magische 500er-Marke geknackt: „Genau 502 Läufer kamen ins Ziel. Das ist ein neuer Teilnehmerrekord“, berichtet der Vorsitzende des ausrichtenden Wyker Turnerbundes, Volker Stoffel. Viele Inselgäste und auch einige Föhrer hatten sich in der Mittagssonne auf den Weg gemacht und die Stadt Wyk einmal (Jedermannlauf) oder zwei Mal (Hauptlauf) umrundet.

Bestens umsorgt von einem 50-köpfigen Helferteam, zu dem neben WTB-Mitgliedern auch Feuerwehr, DLRG und Streckenarzt Dr. Joachim Wulf gehörten, kamen alle Läufer ins Ziel. „Erst nach dem Lauf haben ein paar Leute schlapp gemacht, sich aber, nachdem sie etwas zu trinken bekamen, schnell wieder erholt“, berichtet Stoffel. Auch unterwegs konnten die Teilnehmer ihre Flüssigkeitsreserven an mehreren Verpflegungsstationen wieder auffüllen.

Von vielen Zuschauern angefeuert, waren die Teilnehmer am Sandwall auf die Strecke gegangen. Zuerst waren die Sportler gestartet, die sich für die Zehn-Kilometer-Variante entschieden hatten, bei der die Strecke zwei Mal bewältigt werden musste. Belohnt für ihre Ausdauer wurden sie, genau wie die „Jedermänner“ (fünf Kilometer), die zehn Minuten später los liefen, auf den letzten beiden Kilometern, die über die Strandpromenade führten, mit einem herrlichen Ausblick auf Strand und Wattenmeer. Wenn ihnen denn, keuchend und verschwitzt, überhaupt noch der Sinn nach einer schönen Aussicht stand.

Begonnen hatte das Spektakel – wie in jedem Jahr – bereits am Vorabend mit der Nudelparty am Musikpavillon. Dort waren am nächsten Tag dann auch Start und Ziel des Laufes. Als erster ging dort am Sonntag nach fünf Kilometern Philipp Jung (Jahrgang 1997, Styrumer TV) in einer Zeit von 0:18:27,4 ins Ziel. Schnellste Läuferin auf dieser Strecke war Nele Weike (Jahrgang 1999, Eintracht Minden) in 0:18:31,1. Schnellste Föhrerinnen waren auf der kurzen Strecke Lilith Schulz und Ina-Britt Krüger (beide Jahrgang 1997). Die beiden jungen WTB-Sportlerinnen kamen zeitgleich mit 0:25:21,5 ins Ziel. Schnellster Föhrer war Tosin Idowu (Jahrgang 1992) mit 0:21:35,3.

Im Hauptlauf siegten Marion Halbreiter (Jahrgang 1963, LG Uni Lübeck) mit 0:42:58,5 und Tobias Riesel (Jahrgang 1975, TuS Vinsebeck) mit 0:37:22,9. Hier hatten bei den Lokalmatadoren Frederike Petersen (Jahrgang 1998) vom WTB in 0:50:16,2 und Thomas Bruhn (Jahrgang 1984) aus Alkersum mit 0:41:49,8 die Nase vorn.

Ältester Teilnehmer war in diesem Jahr der 1937 geborene Siegfried Kern vom LAV Husum. Er bewältigte die Fünf-Kilometer-Strecke in 0:33:01,9.

Um 12 Uhr wurde der Lauf gestartet, eine Stunde und 24 Minuten später kam mit dem 1943 geborenen Frankfurter Karl-Heinz Spörck der letzte Läufer wieder wohlbehalten am Musikpavillon an.

Jeder Teilnehmer, der ins Ziel einlief, bekam eine Medaille, wer außerdem eine Urkunde haben möchte, kann diese aus dem Internet (www.wyker-stadtlauf.de) ausdrucken, berichtet Stoffel.

Für den ist nach dem Stadtlauf vor dem Stadtlauf, auch wenn der Aufwand für die Vorbereitungen für den WTB-Chef überschaubar ist. „Das ist alles schon Routine, die Helfer wissen, was zu tun ist“, so Stoffel. Als Termin für die 17. Auflage nennt er den 2. August 2015.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2014 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen