Föhr : Ein liebenswerter Chor

Die Sängerinnen und Sänger traten in der katholischen Kirche auf.
Die Sängerinnen und Sänger traten in der katholischen Kirche auf.

Ein neuer Klangkörper heißt „Amabilis“. Er gab sein Debüt-Konzert in der katholischen Kirche in Wyk.

shz.de von
11. Januar 2018, 14:30 Uhr

Die Redensart „Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine neue“, hat sich für sangeslustige Insulaner bewahrheitet. Ende September wurde der traditionsreiche über 100-jährige gemischte Chor Nieblum in den Ruhestand versetzt. Etwa zur selben Zeit formierte sich in Wyk ein neuer Chor unter der Leitung der Opernsängerin Aleksandra Wolska. Nach und nach trafen sich immer mehr Frauen und Männer in der katholischen Kirche zu den Proben.

Jetzt war es soweit: Nach knapp fünf Monaten der Probenzeit stellten sie ihr seither erarbeitetes kurzes Liederprogramm vor. Zunächst begleiteten die Sängerinnen und Sänger den Dreikönigs-Gottesdienst mit einigen Liedern. Zum Schluss gaben sie noch einen größeren Block mit fünf abwechslungsreichen Liedern zum Besten.

Die Gottesdienstbesucher hörten sich gespannt das eingeübte Repertoire an und applaudierten der neu zusammengesetzten Gruppe für ihre Leistung. „Das hörte sich doch sehr schön an. Weiter so….“, meinte eine Besucherin des Gottesdienstes anerkennend.

Nach dem Auftritt gab es noch ein gemütliches Beisammensitzen im Gemeinderaum. Bei Kaffee und Kuchen bedankte sich die Chorleiterin Aleksandra Wolska für die tolle Leistung der Gruppe. Und weil sich noch gar nicht alle Sängerinnen und Sänger kannten, wurde die Gelegenheit wahrgenommen, sich mit Namen und Ortsherkunft vorzustellen. Dem neuen Chor gehören vier Männer und 20 Frauen aus vielen Inselorten und vielen Altersstufen an.

In der Vorankündigung des Debüt-Konzertes stand geschrieben, dass dieser Chor noch keinen Namen für sich gefunden hatte. In der Vergangenheit wurden zwar immer wieder neue Ideen eingebracht, aber verworfen. Doch am Tag des ersten Auftritts wurde ein passender Name gefunden. Ein Mitglied schlug den lateinischen Namen „Amabilis“ (liebenswert) vor. Diese Idee wurde einstimmig angenommen. „Dieser wohlklingende, melodische Name passt genau zu uns“, fand auch Aleksandra Wolska.

Weitere musikalische Projekte des neuen Chores befinden sich bereits in gedanklicher Planung, brauchen aber noch Zeit zum Reifen und zur Organisation.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen