zur Navigation springen

Stammgast : Ein halbes Jahrhundert in die Insel verliebt

vom
Aus der Redaktion des Insel-Boten

Ingeborg Hansen kam 1964 zum ersten Mal nach Föhr und seither immer wieder. Auch ihre Familie hat sie mit ihrr Begeisterung angesteckt.

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2014 | 05:30 Uhr

Als Ingeborg Hansen 1964 mit ihrer Familie erstmals auf die Insel kam, wusste sie noch nicht, dass hieraus eine langjährige Bindung entstehen sollte. Heute blickt die Hamburgerin auf umfangreiche Urlaubserlebnisse auf Föhr zurück. Runterkommen, träumen, abschalten, sich dem Trubel der Großstadt entziehen. Vor diesem Hintergrund ist sie der Insel in all den Jahren treu geblieben und kommt mehrmals im Jahr. Gleichzeitig hat sie den Grundstein dafür gelegt, dass auch ihre Kinder und Enkelkinder in den hohen Norden reisen.

Nahezu ausnahmslos wurde in Wyk Quartier bezogen, berichtet die agile Dame. Gern erinnert sie sich daran, wie ihre Söhne auf der Insel laufen, schwimmen und später am Südstrand surfen gelernt haben. „Mittags eine Kleinigkeit in den Magen, und im Null-Komma-Nix waren die Jungs wieder im Wasser“, so Hansen.

Die Fährüberfahrten in den ersten Jahren waren stets ein besonderes Erlebnis. Während ihr Mann den weißen VW gekonnt über Bohlen auf die Fähren manövrierte, gab sie vom Anleger aus die Kommandos: „Abenteuerlich, wenn man das mit heute vergleicht.“ Mittlerweile reist Ingeborg Hansen mit dem Zug nach Föhr.

Das Fahrrad war auf zahlreichen Erkundungstouren stets ein guter Wegbegleiter. Und ein Spaziergang im Watt dürfe auch heute noch auf keinen Fall fehlen, so Ingeborg Hansen. Wie die gesamte Familie ist auch ihre Enkelin Nele von Föhr begeistert. In den kommenden Sommerferien soll es wieder auf die Insel gehen.

Harald Behrens, der Leiter des Gästeservice der Föhr Tourismus GmbH (FTG), bedankte sich bei Ingeborg Hansen für 50 Jahre Urlaubstreue und überreichte dem Föhrer Stammgast Blumen sowie eine Urkunde und einen Bildband.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen